Das Motiv für die Messer-Attacke auf einen Kellner, ist noch immer unklar. Das „Venezia“ am Alten Markt ist seit Samstag wieder geöffnet.

wza_1500x997_634045.jpeg
Schock am Freitagmittag: Im Winterpavillon des Eis-Cafés „Venezia“ am Alten Markt in Barmen wurde ein Kellner mit einem Messer angegriffen und verletzt. Seit Samstag hat die Eisdiele wieder geöffnet.

Schock am Freitagmittag: Im Winterpavillon des Eis-Cafés „Venezia“ am Alten Markt in Barmen wurde ein Kellner mit einem Messer angegriffen und verletzt. Seit Samstag hat die Eisdiele wieder geöffnet.

Wolfgang Westerholz

Schock am Freitagmittag: Im Winterpavillon des Eis-Cafés „Venezia“ am Alten Markt in Barmen wurde ein Kellner mit einem Messer angegriffen und verletzt. Seit Samstag hat die Eisdiele wieder geöffnet.

Wuppertal. Große Erleichterung bei den Betreibern der Eisdiele "Venezia" am Alten Markt in Barmen: Wie erwartet, befindet sich der 28-Jährige, der laut Kripo Freitagmittag einen Kellner (26) mit einem Messer angegriffen hatte, jetzt in der JVA Simonshöfchen in Untersuchungshaft. Wie berichtet, lautet der Tatvorwurf gefährliche Körperverletzung.

Tatverdächtiger ist polizeibekannt, aber nicht wegen Gewaltdelikten

Die Hintergründe der Tat sind noch immer offen. Wie die WZ erfuhr, war der Tatverdächtige hin und wieder Gast im vielbesuchten "Venezia". Am Freitagmittag soll er dort zunächst ganz normal einen Kaffee bestellt und getrunken haben. Dann habe es eine verbale Auseinandersetzung mit dem Kellner gegeben. Über den Inhalt des Gesprächs ist nichts bekannt.

Warum der Gast schließlich ein Klappmesser zog und die Bedienung mehrfach in den Oberarm stach, ist somit weiterhin offen. Auch der "Venezia"-Chef wurde an der Hand verletzt, als er seinem Mitarbeiter zur Hilfe kam. Laut Polizei, ist der Angreifer zwar bereits auffällig geworden, allerdings nicht wegen Gewaltdelikten.

Nach dem Schock am Freitag blieb das "Venezia" auch nach Ende der Spurensicherung durch die Kripo für den Rest des Tages geschlossen. Am Samstag machte die Eisdiele dann wieder auf. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer