Viele Aktionen zum autofreien Tag: Schüler-Sternfahrt und Sonderfahrt der Critical Mass.

Auftakt: Für morgen lädt die Stadt zur Diskussion zum Radverkehrskonzept ein. Weitere Veranstaltungen und Workshops folgen.
Anstatt des Autos sollen viele Menschen am Freitag das Fahrrad nehmen. Archiv

Anstatt des Autos sollen viele Menschen am Freitag das Fahrrad nehmen. Archiv

Stefan Fries

Anstatt des Autos sollen viele Menschen am Freitag das Fahrrad nehmen. Archiv

Wuppertal. Der 22. September ist weltweit zum autofreien Tag erklärt worden. Am kommenden Freitag macht auch Wuppertal wieder mit. Verbunden ist damit der Aufruf, sein Fahrzeug einfach mal stehenzulassen. Im vergangenen Jahr kamen dem bei der Premiere im Tal aber nur wenige Autofahrer nach. Diesmal hoffen die Organisatoren auf mehr Resonanz.

Im Gegensatz zu 2016, als nur die sechsten und siebten Klassen des Gymnasiums Bayreuther Straße und der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg mitmachten, sind diesmal deutlich mehr Schulen dabei. Die Gesamtschulen Langerfeld, Else-Lasker-Schüler und Barmen sowie die Gymnasien Sedanstraße, Vohwinkel, Johannes Rau und Carl Fuhlrott beteiligen sich. „Die Schüler stehen mit vollem Herzen hinter der Aktion“, sagt Lehrerin Lisbeth Bakker, die neben Tobias Freitag den autofreien Tag organisiert. Unter anderem verteilten die Jugendlichen in ganz Wuppertal Handzettel und hängten Plakate auf.