Am letzten Samstag im März startet der große Frühjahrsputz – unter anderem entlang der Wupper. Es ist bitter nötig.

Umwelt
Ein Bild vom Wupperputz 2012: Nach einjähriger Zwangspause wollen Freiwillige am letzten Samstag in diesem März das Ufer der Wupper vom Müll befreien.

Ein Bild vom Wupperputz 2012: Nach einjähriger Zwangspause wollen Freiwillige am letzten Samstag in diesem März das Ufer der Wupper vom Müll befreien.

Archiv

Ein Bild vom Wupperputz 2012: Nach einjähriger Zwangspause wollen Freiwillige am letzten Samstag in diesem März das Ufer der Wupper vom Müll befreien.

Wuppertal. Erinnern Sie sich noch? Im vergangenen März machte Väterchen Frost dem Wupperputz 2013 einen Strich durch die Rechnung. Die Entmüllungsaktion musste abgesagt werden. Entsprechend sieht es entlang der Wupper aus. Müll ohne Ende – vom Einkaufswagen bis zum Autoreifen. Wer mit der Schwebebahn unterwegs ist, kann das bestätigen. Michael Lutz vom zuständigen städtischen Umweltschutz-Ressort: „Die Wupper sieht scheußlich aus. Die Putzaktion ist bitter, bitter nötig.“

Suppe, Tee und Tickets für die freiwilligen Helfer

Das soll anders werden. Am Samstag, 29. März startet der große Wuppertaler Frühjahrsputz. Zwischen 10 und 13 Uhr wird das Flussufer von Beyenburg bis zur Kohlfurth von hässlichen Schmuddelecken befreit.

Wie immer kann jeder mithelfen: Familien und Nachbarschaften, Schulen, Kindertagesstätten, Vereine Firmen und „Einzelkämpfer“. Erfahrene Wupperputzer wissen es: Am Großreinemache-Samstag werden Handschuhe, Müllsäcke und die Buttons für die freie Fahrt mit Bus und (Schwebe)bahn an der Kluse in Elberfeld ausgegeben. Und auch dieses Mal können sich die Helfer ihr Müllsammel-Zubehör schon in der Woche vpor dem Putztermin beim ESW am Klingelholl in Barmen abholen.

„Die Wupper sieht scheußlich aus.“

Michael Lutz, Ressort Umweltschutz

Für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt: Ab 12 Uhr gibt’s an der Kluse vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Suppe, Tee und Wasser versorgt. Fahrradkuriere vom Verein „Der Grüne Weg“ versorgen die Helfer an den einzelnen Abschnitten.

Die Launen des Wetters fürchtet Organisator Michael Lutz nicht: „Wir haben garantiert gutes Wetter“, kündigte er am heutigen Montag an. Andernfalls hätten die Wupperputzer schlechte Karten: Ab April ist Schonzeit für alles was da an und in der Wupper kreucht und fleucht. Auch wenn es gut gemeint ist: Eine Müllsammelaktion am Ufer ist dann nicht mehr erlaubt.

Alle Teilnehmer der Wupperputz-Aktion werden gebeten, sich vorab beim Ressort Umweltschutz anzumelden. Telefonisch bei Michael Lutz unter Ruf  563 6789 oder per E-Mail unter michael.lutz@stadt.wuppertal.de

Für Statistiker zum Schluss eine Zahl: Bei der Im März 2013 abgesagten Wupperputz-Aktion hatten 8000 Helfer in den Startlöchern gestanden.

Leserkommentare (17)


() Registrierte Nutzer