Millionen fließen in die Investitionsschwerpunkte Bildung und Infrastruktur.

Wuppertal. Jetzt steht fest, wie viel Geld Wuppertal vom Land aus dem Konjunkturpaket überwiesen bekommt. Mit 42,5 Millionen Euro trifft die Summe in etwa die Schätzungen von Kämmerer Johannes Slawig. Wie berichtet, hat die Verwaltung bereits Prioritäten für die Verwendung der Finanzhilfe genannt und die gestern noch einmal konkretisiert. Rund 26 Millionen Euro sollen in den Investitionsschwerpunkt Bildung fließen, weitere 16,5 Millionen Euro sind für den Schwerpunkt Infrastruktur gedacht.

Profitieren sollen in erster Linie die Schulen. Bei der Sanierung des Schulzentrums Ost soll mehr Geld für Energiesparmaßnahmen ausgegeben werden. Außerdem sollen die Langerfelder endlich ihre Sporthalle bekommen und die Cronenberger ein saniertes Gartenhallenbad.

Auf der Vorschlagsliste der Stadt steht unter anderem nun auch ein Neubau der Junior Uni. Sie ist bisher nur provisorisch untergebracht und hofft, mittelfristig auf ein Grundstück am Brögel umziehen zu können. Investiert werden müssen die Mittel bis zum Jahr 2010.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer