Fast 5000 Führerscheine sind im vergangenen Jahr ausgestellt worden.

Fast 5000 Führerscheine sind im vergangenen Jahr ausgestellt worden.
Seit 2010 kommen jedes Jahr rund 2000 neu angemeldete Fahrzeuge in Wuppertal hinzu.

Seit 2010 kommen jedes Jahr rund 2000 neu angemeldete Fahrzeuge in Wuppertal hinzu.

dpa

Seit 2010 kommen jedes Jahr rund 2000 neu angemeldete Fahrzeuge in Wuppertal hinzu.

Wuppertal. 358 500 Wuppertaler sind in das Jahr 2017 gestartet. Das sind etwa 3200 Einwohner mehr als im Vorjahr. Wuppertal ist nach einer langen Phase des Bevölkerungsschwunds seit einigen Jahren eine wachsende Stadt – und dieser Trend hält an.

Mehr Wuppertaler, mehr Autos. Das macht sich im Straßenverkehr bemerkbar. Wer an der Ampel steht und immer öfter erst bei der zweiten Grünphase über die Kreuzung kommt, der merkt, dass auf Wuppertals Straßen wieder weit mehr los ist als noch vor zehn Jahren. Und daran dürfte sich auch nach der Wiedereröffnung der B 7 zwischen Brausenwerth und Kasinostraße nichts ändern, weil dann während zahlreicher Großbaustellen auf der A 46 wieder der Durchgangsverkehr auf die Talsohle drängt.

Die Statistik der Führerscheinstelle der Stadt für das Jahr 2016 liefert viele Indizien für einen langanhaltenden Trend: „Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 9309 Führerscheine ausgestellt, das sind rund 1000 mehr als noch 2015“, sagt Anja Borgmann, Teamleiterin der Führerscheinstelle und Zulassungsstelle an der Müngstener Straße. Wenn im Juli die B 7 wieder eröffnet wird, wird es für mehr als 20 000 Führerscheinbesitzer eine große Umstellung sein, denn alle, die ihre Führerscheinprüfung nach dem 21. Juli 2014 gemacht haben, kennen Wuppertal nur als die Stadt der Umfahrungen und Schleichwege.

4706 Führerscheine wurden im Jahr 2016 neu ausgestellt. Darunter waren 1038 Führerscheine, die an Jugendliche im Alter von 17 Jahren ausgegeben wurden, die bei ihren ersten Fahrten von erwachsenen Führerscheinbesitzern im Alter von über 30 Jahren begleitet werden. Die Zahl der Prüflinge ist in den vergangenen Jahren konstant geblieben, obwohl mit dem Einsetzen der geburtenschwachen Jahrgängen ein Rückgang zu erwarten gewesen war.

337 Führerscheine wurden ihren Besitzern entzogen

Viel Arbeit hatten die Mitarbeiterinnen der Zulassungsstelle im vergangenen Jahr mit Fahrerlaubnissen, die umgeschrieben werden müssten. Waren es 2012 noch 381 Dokumente, so mussten voriges Jahr 766 Fälle erledigt werden. „Mit ausländischen Kunden ist der Vorgang ohne Begleitperson oder Dolmetscher sehr zeitaufwendig. Zumal es manche deutschen Fachbegriffe in anderen Sprachen nicht gibt“, sagt Anja Borgmann. Deutlich gestiegen die Zahl der Ersatzführerscheine, die bei Verlust oder Diebstahl beantragt werden müssen. 2016 wurden 3837 Dokumente ausgestellt – 700 Fälle mehr als im Vorjahr.

In 337 Fällen wurde in Wuppertal 2016 Fahrern die Fahrerlaubnis entzogen. Alkohol am Steuer spielt in vielen Fällen eine Rolle, aber gerade junge Leute verlieren in wachsender Zahl ihren Führerschein, weil sie unter dem Einfluss von Drogen unterwegs sind.

Mehr Führerscheinbesitzer – also mehr Autos auf den Straßen? „Diese Rechnung lässt sich nicht so einfach aufmachen, denn neben den privaten Haltern werden auch gewerbliche Halter registriert“, sagt Oliver Pfumfel, Leiter der Abteilung Statistik und Wahlen der Stadt Wuppertal. Außerdem gebe es Sondereffekte in den Statistiken, wenn sich Gesetze oder Richtlinien änderten. 2016 waren 150 527 PKW in Wuppertal gemeldet, seit 2010 kommen pro Jahr jeweils 2000 Neuanmeldungen hinzu. 16 000 PKW sind in der Stadt zusätzlich gewerblich unterwegs. 8000 LKW mit dem Kennzeichen „W“ in gewerblicher und privater Nutzung sind ebenfalls auf Wuppertals Straßen unterwegs. Zählt man noch die 16 100 Krafträder sowie die etwa 1000 Busse und Sonderfahrzeuge dazu, dann kommt man auf mehr als 190 000 Fahrzeuge mit dem Kennzeichen „W“.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer