Vorrang beachten
Symbolbild

Symbolbild

dpa

Symbolbild

Düsseldorf. Als Autofahrer kann man zur Zeit im Berufsverkehr auf NRWs Autobahnen eigentlich nur verzweifeln. Auch am Mittwochmorgen waren es gegen 8 Uhr wieder über 350 Kilometer Stau. Gegen 10 Uhr entspannt sich der Verkehr langsam.

Auf der A1 Richtung Köln zwischen Burscheid und Kreuz Leverkusen stockt der Verkehr nach einem Unfall auf etwa 5 Kilometern.

Autofahrer auf der A3 Richtung Köln müssen zwischen Kreuz Hilden und Leverkusen-Opladen mit 9 Kilometern Stau rechnen. Richtung Oberhausen zwischen Solingen und Mettmann stockt der Verkehr auf etwa 6 Kilometern.

Die A46 darf hier natürlich auch nicht fehlen. Richtung Düsseldorf zwischen Wuppertal-Varresbeck und Wuppertal-Cronenberg  sind es 3 Kilometer stockender Verkehr. Zwischen Hilden und Dreieck Düsseldorf-Süd 4 Kilometer. Zwischen Jüchen und Kreuz Neuss-West müssen Autofahrer noch mit 7 Kilometer stockendem Verkehr rechnen. Richtung Wuppertal zwischen Haan-Ost und Wuppertal-Cronenberg löst sich der Stau langsam auf, 2 Kilometer stockender Verkehr. Zwischen Sonnborner Kreuz und Wuppertal-Elberfeld stockt es auf 6 Kilometern.

Auf der A52 Richtung Düsseldorf zwischen Düsseldorf-Rath und Mörsenbroicher Ei ist es nur ein mickriger Kilometer Stau. Zwischen Essen-Kettwig und Ratingen  sind es dagegen 15 Kilometer stockender Verkehr. Zwischen Kreuz Mönchengladbach und Mönchengladbach-Neuwerk müssen Autofahrer mit 3 Kilometern stockendem Verkehr rechnen.

Die A57 Richtung Köln zwischen Kreuz Moers und Kreuz Meerbusch kämpft mit 10 Kilometern stockendem Verkehr. Richtung Krefeld zwischen Köln-Worringen und Dormagen sind es 5 Kilometer stockender Verkehr. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer