In der Glückaufhalle hatten Familien bei einem bunten Programm viel Spaß.

Yasmyn hat Sapß beim Kegeln. Bewegung war wichtig beim Weltkindertag in der Glückaufhalle.
Yasmyn hat Sapß beim Kegeln. Bewegung war wichtig beim Weltkindertag in der Glückaufhalle.

Yasmyn hat Sapß beim Kegeln. Bewegung war wichtig beim Weltkindertag in der Glückaufhalle.

Yasmyn hat Sapß beim Kegeln. Bewegung war wichtig beim Weltkindertag in der Glückaufhalle.

Niedersprockhövel. Meterhoch ragt ein roter, schmaler Turm in Richtung Hallendecke, der nach und nach von Jonas (6) erklommen wird. Mit Sturzhelm und von Mitarbeitern des Jugendzentrums Sprockhövel gesichert, klettert der kleine Entdecker an den aufeinanderliegenden Getränkekisten hoch, setzt Schritt für Schritt einen Fuß nach oben.

"Mama, guck mal wie hoch ich schon gekommen bin" ruft er seiner Mutter zu, die aufmerksam am Rande steht und ihm lächelnd zuwinkt.

Ob klettern, eine kurze Schachpartie, modellieren mit Ton oder Waveboard fahren: Das Familienfest im Rahmen des Weltkindertages hatte am Samstag viel zu bieten. In der "Glückaufhalle" an der Dresdener Straße lockte ein abwechslungsreiches Programm zahlreiche Besucher an und sorgte bei den Kindern für jede Menge Spaß.

Das Feuer wärmt Hände und röstet Marshmallows

"Abenteuer erleben mit den Pfadfindern" schmückt ein bunter Banner ein dreieckförmiges Zelt vor dem Eingang der Glückaufhalle. Darunter brennt ein offenes, helles Feuer, das angesichts des kalten Herbstwetters nicht nur die Hände wärmt, sondern auch dem Rösten von Marshmallows dient. Salatemischen mit Axel Wegemann ist ein Renner. Gegenüber befindet sich ein Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr: "Ganz schön aufregend. So genau habe ich das noch nie gesehen", ist Lukas (7) sicher.

Formen mit den Händen macht den Kindern Spaß

Auch in der Glückaufhalle ist zugunsten der Kinder für Spaß und Spannung gesorgt. Während Jeannine Wiebusch, Vorsitzende des Fördervereins evangelischer Kindergarten Haßlinghausen, geschäftig hin und her eilt, Grillwürstchen und Brot verkauft, toben einige Meter weiter Kinder mit bunten Gymnastikbällen oder proben die Fahrt beim Rollbrett-Parcours.

Am Montag, 20. September, war der Weltkindertag. Die Stadt feierte am Samstag. Neben dem Jugendamt wirkten 21 Veranstalter mit.

Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) verkauft Bücher für den guten Zweck, Künstlerin Barbara Werner vom Kunstatelier "Ort der lebendigen Kunst" begeistert mit Skulpturen aus Ton. "Ich habe das schon öfters gemacht. Aber es macht immer wieder Spaß, wenn man mit den Händen etwas kneten und formen kann. Jetzt versuche ich eine Eidechse", verriet Sarah (9), die aus einem runden Klumpen schnell eine Figur zauberte.

Mit 20 Ständen verschiedener Sprockhöveler Kinder- und Jugendeinrichtungen bot das Fest zum Weltkindertag auch dieses Jahr ein vielfältiges Angebot. "Wir müssen gerade Kindern aus nicht so gutsituierten Familien eine Möglichkeit geben, auszuprobieren und Neues kennenzulernen. Außerdem können hier Eltern mit Vereinen ins Gespräch kommen und so wichtige Informationen erhalten. Ganz unverbindlich und ohne viel Aufwand und Geld", erklärte Gudrun Hansen vom Jugendzentrum Haßlinghausen zufrieden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer