Buchtipp: Uli Auffermann beschreibt die Elfringhauser Schweiz als "Landschaft zum Wohlfühlen" in einem neuen Bildband.

wza_400x300_592184.jpg
Uli Auffermann liebt Wanderungen in der Elfringhauser Schweiz. Die schönsten Routen hat er nun in einem Wanderführer zusammengestellt.

Uli Auffermann liebt Wanderungen in der Elfringhauser Schweiz. Die schönsten Routen hat er nun in einem Wanderführer zusammengestellt.

privat

Uli Auffermann liebt Wanderungen in der Elfringhauser Schweiz. Die schönsten Routen hat er nun in einem Wanderführer zusammengestellt.

Elfringhausen. Die Elfringhauser Schweiz liebt der Bochumer Uli Auffermann seit frühesten Kindertagen. Als Zehnjähriger war der Bergmannssohn mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour gegangen und in dem gerade für Ruhrgebietler faszinierenden Hügelland in der Nachbarschaft hängengeblieben. An dieser Liebe haben auch spätere regelmäßige Urlaube in den Alpen und die Passion fürs Bergsteigen nichts geändert.

So freut sich Outdoor-Spezialist Auffermann, dass die Elfringhauser Schweiz mit ihren Wäldern, Weiden und manchmal schroffen Anstiegen zwischen Deilbach-, Felderbach- und Wodantal zunehmend von Naherholungssuchenden aus dem Ruhrgebiet, aus Sprockhövel und Wuppertal entdeckt wird.

Stolze 610 Höhenmeter auf 14 Kilometern Wanderweg

Seine persönliche Lieblingsstrecke hat 49-Jährige selbst einen Namen gegeben - die Heckmair-Route. Sie führt vom Waldhof an der Elfringhauser Straße über Immelberg und Juttermannsberg und weist auf knapp 14 Kilometern stolze 610 Höhenmeter auf.

Benannt hat sie Auffermann nach dem Eigernordwand-Pionier Anderl Heckmair, den er als Junge bei seinen Urlauben in Nesselwängle in Tirol kennenlernte, der für ihn ein väterlicher Freund wurde und dessen Biografie er später geschrieben hat.

"Heckmair hat mich auch darauf gebracht, die Schönheiten dieser Landschaft auch anderen Menschen näherzubringen”, sagt Auffermann. Bei einem Besuch 2004 zeigte sich die damals bereits 97-jährige Alpen-Legende überrascht von dem Abwechslungsreichtum dieser Landschaft auf relativ engem Raum. Für Auffermann selbst, der schon viele Alpengipfel und schroffe Wände erklommen hat, sind regelmäßige Wanderungen in der Elfringhauser Schweiz immer noch "Erholung pur”. Auch ein Wochenendhaus hat er sich in einem ruhigen Taleinschnitt der Region zugelegt.

Die schönsten Routen durch die Elfringhauser Schweiz hat Auffermann in einem Wanderführer mit 50 Wandervorschlägen aus dem gesamten Ruhrgebiet beschrieben. Wanderungen entlang von Felderbach und Deilbach finden sich auch in seinem Band "Wandern an Flüssen und Seen im Ruhrgebiet”.

Sein neuestes Werk ist ein Bildband über die Elfringhauser Schweiz im Wechsel der Jahreszeiten. "Kaum zu glauben, dass man sich hier in direkter Nachbarschaft zur Ruhrschiene befindet”, sagt er. Dass im Winter auf den Höhen oft Schnee liege, wenn im Ruhrtal nicht daran zu denken sei, nennt er als weiteren Vorzug der Landschaft.

Seine Lieblings-Schneeroute, rund um den Winterberg, die auch Sprockhöveler Gebiet berührt, beschreibt er in dem Wanderführer ebenso wie eine Route rund um Herzkamp. Auffermann: "Zählt man den neuen Kletterpark am Langenberger Sender, den Klettergarten am Isenberg und die vielen Ausflugslokale hinzu, hat sich das Angebot in den vergangenen Jahren enorm verbessert.”

Bildband Elfringhauser Schweiz - eine Landschaft zum Wohlfühlen, Seemann-Verlag 2009; Ruhrgebiet - Wandern an Flüssen und Seen, Bruckmann-Verlag; Rother Wanderführer Ruhrgebiet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer