Zwei Explosionen sorgten in der Nacht zu Freitag für Aufregung bei Anwohnern und Werbering. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Die Bücher auf der Bank sind die Überreste der Bücherzelle, die hinter der Bank stand. Die Zelle wurde bereits abtransportiert.
Die Bücher auf der Bank sind die Überreste der Bücherzelle, die hinter der Bank stand. Die Zelle wurde bereits abtransportiert.

Die Bücher auf der Bank sind die Überreste der Bücherzelle, die hinter der Bank stand. Die Zelle wurde bereits abtransportiert.

Anna Schwartz

Die Bücher auf der Bank sind die Überreste der Bücherzelle, die hinter der Bank stand. Die Zelle wurde bereits abtransportiert.

Haßlinghausen. Das Entsetzen und die Bestürzung sind groß beim Werbering Haßlinghausen: In der Nacht zu Freitag haben unbekannte Täter die zu einem Bücherschrank umfunktionierte Telefonzelle an der Mittelstraße stark beschädigt – mit einem sogenannten Polenböller. Also einem Feuerwerkskörper, der eine deutlich höhere Sprengkraft besitzt als in Deutschland zugelassene Sprengkörper.

Mit großem Bedauern habe der Werbering die Tat wahrgenommen, erzählt der zweite Vorsitzende Gerd Hesse. „Die genauen Ausmaße sind noch nicht abzuschätzen. Bislang wissen wir nur von zerstörten Scheiben, verbrannten Büchern und Beschädigungen an der Lackierung.“ Für die Mitglieder des Werberings, der die Bücherzelle im November 2013 aufgestellt hat, sei diese mutwillige Zerstörung „unfassbar“. Vor allem, da die Bücherzelle zuletzt zwei Jahre ohne jegliche Beschädigungen für alle Besucher Haßlinghauens offenstand. Auch die Höhe der Reparaturkosten ließe sich derzeit noch nicht eindeutig einschätzen. Zwischen mehreren hundert bis zu zweitausend Euro seien möglich, erklärt Hesse. Die Bücherzelle, aus der sich Leseratten kostenlos Literatur leihen, nehmen und gegen andere Schriften austauschen können, solle in jedem Fall wieder hergerichtet werden. „Wir haben bereits Initiativen auf Facebook registriert, die Spenden für die Reparatur der umgebauten Telefonzelle sammeln“, berichtet Hesse. Zudem gebe es noch viele Bücher in Reserve, mit denen das Regal nach der Reparatur wieder aufgefüllt werden könne.

Explosion schreckt Anwohner aus dem Schlaf

Die Polizei hat gestern die Ermittlungen aufgenommen, nachdem sie gegen 3.40 Uhr von Anwohnern wegen „lautstarker Explosionen“ alarmiert wurde. Wie die Kreispolizeibehörde auf Anfrage bestätigte, hatten Unbekannte zunächst einen illegalen „Polenböller“ an der Bücherzelle gezündet und wenige Augenblicke später einen weiteren an einem Farbeimer. Ein Gebäude und ein Fahrzeug wurden laut Polizei bei der zweiten Explosion durch die Farbe verschmutzt und beschädigt.

Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Telefon 02324/9166-6000 bei der Kreispolizeibehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises zu melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer