Etwas weniger Erwerbslose, weniger Kurzarbeit.

Ennepe-Ruhr. Eine spürbare Herbstbelebung sieht die Agentur für Arbeit in Hagen am heimischen Arbeitsmarkt im September. In Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis ging die Zahl der Erwerbslosen gegenüber August um 565 auf 25700zurück, sank die Arbeitslosenquote von 9,8 auf 9,6Prozentpunkte. Insbesondere Jüngere konnten aktuell wieder Arbeit finden.

Was in normalen Jahren unter "saisonal bedingt" als üblich abgebucht wird, nennt Agenturchef Dietmar Thönnes angesichts der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen bemerkenswert, zumal es tendenziell auch weniger Kurzarbeit gebe.

Zwar habe die Zahl der betroffenen Betriebe insgesamt wieder zugenommen, doch dabei seien einige Großbetriebe von kleineren abgelöst worden. Gleichzeitig sei das Volumen des Arbeitsausfalls in den Betrieben inzwischen deutlich geringer als im ersten Halbjahr.

Nicht ins positive Gesamtbild passt die weiter schwache Nachfrage nach Arbeitskräften. Nur 953 Stellen für ungeförderte Beschäftigung wurden im September gemeldet, 45 weniger als im August, allerdings 35 mehr als vor einem Jahr, als die Krise begonnen hatte.

Seit Jahresbeginn wurden krisenbedingt mit 7500 Stellen 1500 weniger gemeldet als 2008. Sank die Zahl der Langzeitarbeitslosen trotz Krise zuletzt, stieg sie im September wieder - im Ennepe-Ruhr-Kreis um 117. Dort wurde mit 9630 Betroffenen erstmals auch wieder die Zahl des Vorjahrs überschritten.

Der kleine Agenturbezirks Sprockhövel/Gevelsberg war der einzige, der bei den Arbeitslosenzahlen insgesamt eine kleine Steigerung aufwies, Sprockhövel ist mit 336 Langzeit- und 337 Kurzzeitarbeitlosen aber gemessen an der Einwohnerzahl weiter Primus im Kreis. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer