Die Einfassung der Laufbahn ist fast fertig. Die Arbeiten sind eine Woche vor Plan.

wza_1500x998_526960.jpeg
Der künftige Sportplatz zeichnet sich am Landringhauser Weg schon Weg deutlich ab.

Der künftige Sportplatz zeichnet sich am Landringhauser Weg schon Weg deutlich ab.

UweSchinkel

Der künftige Sportplatz zeichnet sich am Landringhauser Weg schon Weg deutlich ab.

Haßlinghausen. Dass am Landringhauser Weg ein Sportplatz entsteht, ist längst gut zu erkennen. Die fertigen Randeinfassungen für die 400-Meter-Laufbahn geben einen guten Eindruck der späteren Dimension, und auch das Ausmaß des Tribünengebäude zeichnet sich deutlich ab.

"Alle Arbeiten sind im Zeitplan", verkünden Willy Schäfers vom Tiefbauamt und Ralph Holtze von der Zentralen Gebäudebewirtschaftung (ZGS), die für die Stadt das Projekt koordinieren. Ziel bleibe, das 3,7-Millionen-Projekt nach den Herbstferien in Betrieb zu nehmen.

Nur ein knappes Dutzend Menschen arbeiten derzeit auf der flächenmäßig größten Baustelle der Stadt. Ein Trupp verlegt die Ablaufrinne rund um die Laufbahn, drei Arbeiten sind mit der Drainage für das Gebäude beschäftigt, weitere vier haben damit begonnen, L-Steine neben dem Gebäude zu setzen, um den Hang zur Straße hin abzufangen.

Willy Schäfers rechnet damit, dass die Platzdrainage in den nächsten Tagen fertig wird. Dann soll der Anschluss an den Landringhauser Weg erfolgen.

Auf dem Platz fehlen noch etwa 12 Zentimeter Schotter, um die Tragschicht zu komplettieren. Bei gutem Wetter soll spätestens Ende August begonnen werden, den Kunstrasen zu verlegen. Schäfers: "Wir konzentrieren uns derzeit auf die Platzfläche selbst. Den Parkplatz oder den Fußweg entlang des Landringhauser Wegs kann man auch bei schlechterer Witterung noch in Angriff nehmen." Geplant ist, mit dem Fußweg Ende Juli zu beginnen.

Derzeit wird die Drainageleitung rund um den Sportplatz und für das Tribünengebäude verlegt. Danach erfolgt der Anschluss an den Kanal.

Die Tragschicht für den Platz ist fast komplett aufgebracht. Im August sollen Dämmschicht und anschließend Kunstrasen folgen - bei gutem Wetter.

Die Kabinen sollen Ende Oktober nutzbar sein.

Gute Nachrichten haben Schäfers und Holtze auch, was die Kosten angeht: "Auch da sind wir voll im Plan." Inwieweit bei der Zwischenfinanzierung noch gespart werden kann, hängt davon ab, wie schnell Geld für den alten Sportplatz fließt, nachdem wie berichtet ein Käufer gefunden ist und der Kaufvertrag derzeit ausgearbeitet wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer