In der Kindertagesstätte freut sich der Nachwuchs auf den neuen Lebensabschnitt.

In der Kita Schee warten die Kinder gespannt auf das neue Jahr. Was wird es bringen?
In der Kita Schee warten die Kinder gespannt auf das neue Jahr. Was wird es bringen?

In der Kita Schee warten die Kinder gespannt auf das neue Jahr. Was wird es bringen?

Andreas Fischer

In der Kita Schee warten die Kinder gespannt auf das neue Jahr. Was wird es bringen?

Schee. Florian Backhaus kann schon ein wenig lesen und schreiben. „Ich werde auch Flo und Flori genannt, das kann ich lesen“, sagt der Fünfjährige. Nächstes Jahr kommt er zu Grundschule Hobeuken. „Ich freue mich darauf“, sagt er. Die Kinder der Tagesstätte in Schee haben Weihnachtstage mit den Überraschungen und Geschenken hinter sich. Nun kommt das neue Jahr. Was erwarten sie von 2012? Viele kommen zur Grundschule.

Die Kita Schee werden alle sehr vermissen

Maximilian Gawlitza (6) hat die angenehmen Seiten der Schule herausgefunden. „Wir haben da viele freie Tage, also Ferien, da freue ich mich drauf“, so der Steppke. Lesen, schreiben und rechnen lernen – das wird den Kindern im nächsten Jahr in der Schule beigebracht. Ein großer Schritt – doch die Kita Schee an der Elberfelder Straße werden sie alle vermissen. Schließlich ist die städtische Einrichtung etwas Besonderes, ein Natur- und Kneippkindergarten. Dort lernen die Kinder nach den fünf Säulen von Sebastian Kneipp zu leben: Wasser, Ernährung, Bewegung, Kräuter- und Heilpflanzen sowie Lebensordnung sind wichtig.

Luca (4) hat damit Erfahrung gesammelt. Ihm gefällt vor allem das Wassertreten in der Anlage im Gartens. Die Leiterin der Kita, Cornelia Mühlböck, freut sich, das zu hören. Und wie man einen Kräutertee mischt und zubereitet, weiß Luca auch schon. „Pfefferminztee schmeckt mir gut“, sagt er. Die Pfefferminze wächst im Garten der Kindertagesstätte neben anderen Kräutern, die die Kinder schon früh kennen lernen. So gerne die Kleinen in der Tagesstätte bleiben würden, die Neugier auf die Schule ist groß. „Da sind ja viele Lernanfänger“, so Lenina Hüttemann (5). „In der Kita wäre ich aber auch gerne geblieben.“ Bei der Schulanmeldung hatten die Kinder Gelegenheit, das Gebäude und Gelände der Grundschulen kennen zu lernen. Alle waren recht zufrieden. Anna Vesper (5) hat ein Brüderchen bekommen. Mit dem Bobbycar geht es aber schon flott um den Tisch. „Nächstes Jahr ist er größer, da kann ich viel mehr mit ihm spielen“, sagt sie.

Jedes Kind hat Wünsche für das neue Jahr. „Erstmal ist Silvester“, sagt Merle Lohmann (5), ich freue mich auf die Knallfrösche.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer