Die Stadtbibliothek hat am neuen Standort weniger Platz zur Verfügung.

Gabriele Kumpmann half, das Inventar der Stadtbibliothek in die neuen Räume zu bringen.
Gabriele Kumpmann half, das Inventar der Stadtbibliothek in die neuen Räume zu bringen.

Gabriele Kumpmann half, das Inventar der Stadtbibliothek in die neuen Räume zu bringen.

Andreas Fischer

Gabriele Kumpmann half, das Inventar der Stadtbibliothek in die neuen Räume zu bringen.

Niedersprockhövel. „Als ich am Sonntag das Schneetreiben sah, hatte ich schon schlimmste Befürchtungen. Aber heute können wir uns ja über das Wetter nicht beklagen“, sagte Kornelia Wilberg, Leiterin der Sprockhöveler Stadtbücherei mit einem Blick in den blauen Himmel.

Montag war der erste Umzugstag für die 10 000 Bücher der Niedersprockhöveler Stadtbücherei, die von der Hauptstraße 8a in die ehemalige Grundschule Nord wechselt, die direkt gegenüber liegt. Doch einfach die Kisten über den Platz zu tragen, genügte in diesem Fall nicht.

Denn statt wie bisher auf 265 Quadratmetern über zwei Etagen müssen die Bücher und Regale nun auf einer Etage mit 144 Quadratmetern ihren Platz finden. Alles musste auf knapp die Hälfte des Raumangebotes zusammenschrumpfen. „Und das hat wochenlange Planungen und Berechnungen erfordert“, verriet Kornelia Wilberg.

Zusammen mit ihrer Kollegin Gabriele Kampmann hatte sie ein wachsames Auge darauf, dass die Bände auch genau alphabetisch und nach Sachgebieten geordnet, mit Wolldecken und Pappe gesichert in die Rollregale gepackt waren und sicher in ihrem neuen Zuhause ankamen.

Extraregal für Brockhaus-Lexika

Da die alte und die neue Heimat der nach 14 Sachgebieten aufgeteilten Bücher jeweils einen behindertengerechten Aufgang haben, ließen sich die Rollregale problemlos bewegen und die Bände gleich vor Ort einsortieren. „Falls es keine Rollstuhlaufgänge gibt, haben wir auch eine mobile Rampe dabei“, sagte eine Mitarbeiterin des Oberhausener Umzugsunternehmens.

Ein anderer Mitarbeiter der Spedition war in der ehemaligen Schule mit Bohren, Dübeln und Anbringen der neuen Regale beschäftigt. Viele der bisherigen Stellflächen stehen allerdings auch in den neuen Räumen und warten dort auf die erfreulich große Anzahl der Sprockhöveler Bücherwürmer.

Ein Extraregal gibt es für den 24 Bände starken und einige Kilo schweren Brockhaus, der übrigens nicht ausgeliehen wird. „Wenn wie da einen Band mal nicht zurück bekommen ist das gesamte Lexika-Werk fast wertlos. Wer etwas wissen will, kann hier direkt vor Ort nachschauen“, betonte Kornelia Wilberg. Die geballte Ladung Wissen aufgrund des Platzmangels in den neuen Räumen zukünftig in der Stadtbücherei-Filiale in Haßlinghausen zu finden.

„Eigentlich hatten wir für den Umzug eine Woche eingeplant, aber so wie es aussieht, sind wir in drei, spätestens vier Tagen fertig“, sagten die Experten der Oberhausener Spedition. Allerdings ist die Ausleihe erst ab dem 8. Dezember möglich. „Es gab Probleme mit der Anlieferung der neuen Möbel. Deshalb müssen sich die Leseratten in Niedersprockhövel noch etwas gedulden.“ Die Stadtbücherei hat Dienstag, Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10 bis 13 und Freitag von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer