Jörg Rottmann und Klaus Faulenbach an die Spitze des Haßlinghauser Vereins gewählt.

Haßlinghausen. Neuer Sportplatz, Mitgliederzuwachs - und jetzt hat der TuS Haßlinghausen auch wieder einen Vorsitzenden. In einer turbulenten außerordentlichen Mitgliederversammlung, die nach einem tiefen Zerwürfnis im Vorstand mit dem Rücktritt mehrerer Mitglieder um den bisherigen Vorsitzenden Jörg Valentin und seinen Stellvertreters Lars Brögelmann nötig geworden war, wurde Jörg Rottmann am Freitagabend ohne Gegenstimme zum neuen Vereinschef gewählt. Ihm zur Seite steht als zweiter Vorsitzender Klaus Faulenbach, der als ehemaliger Spieler, Vorsitzender und Sponsor großes Ansehen genießt. Auf beiden ruhen nun die Hoffnungen, den Club wieder in ruhigeres Fahrwasser zu steuern, doch da sind längst nicht alle Klippen umschifft. Wie tief die lange schwelende Vorstandskrise den Verein erschüttert hat, zeigten die zwei Stunden vorher im bestens gefüllten Clubheim. Da verteidigte sich Geschäftsführer und Jugendleiter Holger Osten, dem von den Zurückgetretenen unter anderem vorgeworfen wurde, mit der Jugendabteilung ein finanzielles Eigenleben im Verein führen zu wollen und einer Gesundung des Clubs im Wege zu stehen.

Streit um die Schlagernacht, jetzt heißt es "Lust auf Fox"

Die Schieflage war unter anderem entstanden, weil Einnahmen aus Klaus Densows Schlagernacht, wo der TuS als Veranstalter auftritt, nicht mehr wie gewohnt flossen, das Finanzamt aber hohe Steuervorauszahlungen verlangte. Gleichzeitig hatte die Schlagernacht 2009 zum endgültigen Zerwürfnis zwischen Densow und dem TuS geführt, weil man sich gegenseitig vorwirft, finanzielle Vereinbarungen nicht eingehalten zu haben. Unter dem Titel "Lust auf Fox" will der TuS am 13. November nun sein eigenes Ding machen. Osten wies alle Anschuldigungen - auch die der Beleidigung anderer Vorstandsmitglieder - zurück, verspürt zu wenig Respekt für sein langjähriges Engagement. Einen Antrag, Osten und die verbliebenen Vorstandsmitglieder abzusetzen, ließ er nicht zu. "Der wäre so kurzfristig nur zulässig gewesen, wenn Osten freiwillig zugestimmt hätte", klärte der eigens eingeladene Rechtsanwalt Ronald Meyer über das Vereinsrecht auf. So wird es in einigen Wochen die nächste außerordentliche Mitgliederversammlung geben. "Ich werde den Abwahlantrag auf die Tagesordnung setzen," kündigt der neue Vorsitzende Jörg Rottmann an. Er hofft, dann auch wieder ehemalige Vorstandsmitglieder einbinden zu können. Am Freitag fand sich in der jetzigen Konstellation - mit Osten - beispielsweise kein neuer Kassierer. "Die Arbeit von Holger Osten im Jugendbereich schätze ich sehr", betont Rottmann gleichzeitig. Beim TuS müsse endlich wieder Ruhe einkehren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer