In Haßlinghausen gab es viel zum Mitmachen und eine ausgefallene Schminkaktion.

Auf Kisten konnte man in den stahlblauen Himmel klettern. Das Wetter trug zum Gelingen des Kinderfestes bei.
Auf Kisten konnte man in den stahlblauen Himmel klettern. Das Wetter trug zum Gelingen des Kinderfestes bei.

Auf Kisten konnte man in den stahlblauen Himmel klettern. Das Wetter trug zum Gelingen des Kinderfestes bei.

Gerhard Bartsch

Auf Kisten konnte man in den stahlblauen Himmel klettern. Das Wetter trug zum Gelingen des Kinderfestes bei.

Haßlinghausen. "Ich habe 17 geschafft", sagt Marian (8) und beobachtet besorgt den hohen Turm aus Getränke-Kisten, der immer weiter wächst. Der, der die Kisten stapelt, heißt Marcel und macht Marian gerade seinen Rekord streitig. Tatsächlich: Als der Turm kurz darauf fällt und Marcel im Sicherheitsseil zu Boden gelassen wird, ist er bis zur 19. gekommen und mächtig stolz.

Das Kistenklettern war nur eine von vielen Attraktionen auf dem großen Familienfest, das am Samstag in und an der Sporthalle Haßlinghausen stattfand. Nachträglich zum Weltkindertag am 20. September boten 22 Sprockhöveler Vereine, Grundschulen, Kindergärten und Organisationen ein Mitmachprogramm.

"Das ist eine tolle Sache, die immer größer wird", sagt Rolf Unger vom Jugendzentrum Haßlinghausen, der das Kistenklettern überwacht. Nebenan schlittern Kinder am Stand der Pfadfinder eine Rollenrutsche hinunter. Auch das Kinderschminken darf auf keinen Fall fehlen - aber diesmal sind nicht nur Regenbogen und Blümchen zu sehen.

Stattdessen laufen überall Kinder mit Platzwunden herum. Auch das eine oder andere blaue Auge ist zu sehen. Keine Sorge: Mitarbeiter des Roten Kreuzes schminken täuschend echte Wunden in Kindergesichter.

Vor der Sporthalle basteln Kinder Karten, sitzen konzentriert vor Schachbrettern oder essen Waffeln. In der Halle gibt es viel Bewegung. Abenteurer toben auf zwei Hüpfburgen, einem Rollbrettparcours und einem Riesentrampolin.

Kleine Akrobaten können am Vertikaltuch üben - oder ein bisschen hin- und herschaukeln. Ein Mädchen probiert am Stand des Reitvereins Auf der Gethe auf einem Holzpferd das Voltigieren aus. Kopf hoch, Bein gerade und schon sieht die Pose richtig elegant aus.

Peter Schröter vom Jugendamt Sprockhövel hat das Familienfest organisiert. Er ist an einem Stand mit Wakeboards - schmalen, zweirädrigen Skateboards - voll im Einsatz. "Der Tag muss immer von langer Hand geplant werden, damit viele Vereine dabei sind", sagt er. Dieses Jahr hat das bei strahlendem Sonnenschein wunderbar geklappt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer