Auch in Haßlinghausen läuft die private Förderinitiative.

wza_1500x911_485002.jpeg
Im Märchenzelt, das in der Aula der Grundschule Haßlinghausen eingerichtet war, liest Lesementorin Ingrid Schäfer der 2b aus dem „Gestiefelten Kater“ vor. Auch weitere Klassen kamen am Vormittag in den Genuss, Märchen zu hören.

Im Märchenzelt, das in der Aula der Grundschule Haßlinghausen eingerichtet war, liest Lesementorin Ingrid Schäfer der 2b aus dem „Gestiefelten Kater“ vor. Auch weitere Klassen kamen am Vormittag in den Genuss, Märchen zu hören.

Wolfgang Westerholz

Im Märchenzelt, das in der Aula der Grundschule Haßlinghausen eingerichtet war, liest Lesementorin Ingrid Schäfer der 2b aus dem „Gestiefelten Kater“ vor. Auch weitere Klassen kamen am Vormittag in den Genuss, Märchen zu hören.

Haßlinghausen. Märchenstunde, hieß es gestern zum Welttag des Buchs an den Grundschulen Börgersbruch und Haßlinghausen. Lesementoren des Vereins "Leselernhelfer Sprockhövel" lasen den jüngsten Klassen jeweils eine Schulstunde lang Märchen vor und koppelten das, wie Ingrid Schäfer, mit Spielen und Fragen.

Die pensionierte Lehrerin, die direkt neben der Schule wohnt, hatte sich im Frühjahr auf den Aufruf von Leselernhelfer-Initiatorin Barbara Rupp gemeldet, auch für die Grundschule Haßlinghausen einen Mentorenzirkel aufzubauen. Der läuft bereits seit Schuljahrsbeginn erfolgreich in Niedersprockhövel an den Grundschulen Börgersbruch und Nord sowie an der Hauptschule.

Aufgrund der großen Resonanz konnte die Initiative bereits vor den Osterferien auch an der Grundschule Haßlinghausen die Arbeit aufnehmen. "24 Mentoren haben sich inzwischen gemeldet, das ist überwältigend", sagt Barbara Rupp. Wie Ingrid Schäfer sind dabei nicht nur Eltern und Großeltern von Schülern, sondern auch viele Rentner, die vom Wert der Aktion und dem Spaß, mit Kindern zu arbeiten, überzeugt sind.

Schüler, bei denen Klassenlehrer Förderbedarf beim Lesen oder Leseunlust feststellen, kommen in den Genuss einer wöchentlichen Einzel-Lesestunde, bei ihrem persönlichen Mentor. "Das ist ein Privileg und kein Stigma und es klappt hier hervorragend", sagt Schulleiterin Christa Mitze.

Der gestrige Aktionstag passte da wunderbar ins Bild.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer