Sprockhövels Schulen begrüßen, dass die Ferien nicht verlängert werden, nehmen die Hygienevorschriften des Ministeriums aber sehr ernst.

wza_1500x961_539870.jpeg
Hauptschulleiterin Chistiane Albrecht (hier mit Lehrer Herbert Brenneken) hat spezielle Plakate bestellt, um ihre Schüler und Lehrer für die Hygieneempfehlungen des Robert.-Koch-Instituts zu sensibilisieren.

Hauptschulleiterin Chistiane Albrecht (hier mit Lehrer Herbert Brenneken) hat spezielle Plakate bestellt, um ihre Schüler und Lehrer für die Hygieneempfehlungen des Robert.-Koch-Instituts zu sensibilisieren.

Andreas Fischer

Hauptschulleiterin Chistiane Albrecht (hier mit Lehrer Herbert Brenneken) hat spezielle Plakate bestellt, um ihre Schüler und Lehrer für die Hygieneempfehlungen des Robert.-Koch-Instituts zu sensibilisieren.

Sprockhövel. "Keine Begrüßungsküsschen geben, regelmäßig mit Seife und 20 bis 30 Sekunden lang die Hände waschen, in die Ellenbeuge statt in die Hand husten und dann Abstand zu Mitschülern halten."

Plakate mit diesen und weiteren Handlungsempfehlungen des NRW-Gesundheitsministeriums im Hinblick auf die Schweinegrippe hat Hauptschulleiterin Christiane Albrecht bereits in den Ferien bestellt, damit zum Schulstart, der nun doch am Montag stattfindet, alle Schüler und Eltern plakativ informiert werden.

Wie Albrecht atmeten am Dienstag (11.8.) auch die Leiterinnen der Sprockhöveler Grundschulen auf, als Innenminister Karl-Josef Laumann am Mittag bekanntgab, dass die Ferien nicht verlängert werden. "Wir folgen natürlich dem Expertenurteil, wie es auch ausfällt, aber in anderen Bundesländern hat die Schule ja auch regulär begonnen", sagte Albrecht.

"Nichtsdestotrotz nehmen wir die Handlungsempfehlungen des Ministeriums und des Kreisgesundheitsamtes sehr ernst", sagt Christa Mitze, Leiterin der Grundschule Haßlinghausen.

Per Internet und Rundschreiben sei man ständig auf dem Laufenden gehalten worden, wie mit verschärften Hygienebestimmungen auf die Gefahr der Neuen Grippe zu reagieren sei.

Für Schulen: Für kommenden Freitag hat das Kreisgesundheitsamt eine freiwillige Infoveranstaltung für alle Schulleiter im EN-Kreis organisiert, Thema: praktische Umsetzung der Hygieneregeln. FürPatienten: Grippe-Patienten oder deren Angehörige können sich beim Kreisgesundheitsamt über Fragen zum Thema Schweinegrippe unter den Rufnummern 02336/93-2449, -2489, -2563 sowie 02302/922-234 informieren. Bisher gab es dort bereits rund 2000 Anfragen.

"Inwieweit die Empfehlungen zum regelmäßigen Händewasche in der Schule dann in der Praxis umzusetzen sind, werde man am Freitag im Kollegiumkreis besprechen. "Mitze: "Es kann sicherlich nicht so sein, dass sich im Klassenzimmer 27 Kinder um ein Waschbecken drängen.

Überall an der Schulen wird allerdings darauf geachtet, dass die Flüssigseifespender aufgefüllt sind und nur noch Papierhandtüche verwendet werden.

Die Zentarale Gebäudebewirtschaftung hat die Hausmeister beauftragt, die Bestände verstärkt zu überprüfen und die Reinigungskräfte außerdem angewiesen, neben der bisher schon üblichen täglichen Reinigung der Sanitärräume täglich auch Türklinken und Handläufe feucht abzuwischen.

Von ihren Klassenlehrern werden am Montag alle Kinder einen Elternbrief mit nach Hause bekommen, in dem die Hygiene- und Verhaltensempfehlungen, um ein mögliches verstärktes Ausbreiten der neuen Grippe zu verhindern. Zentrale Anweisung: Kinder mit Fieber und Erkältungssympthomen zu Hause zu lassen und den Hausarzt anrufen, bevor man die Praxis besucht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer