Im Rathaus zeigt eine Bilderausstellung die gesamte Bandbreite der Musikschule und einen Großteil ihrer Schüler. Mit einem „bewegten“ Konzert wurde sie eröffnet.

Sprockhövel. Zwei Wochen vor Beginn der eigentlichen Local Heroes-Woche ist die Kulturhauptstadt Ruhr 2010 auch im Sprockhöveler Rathaus angekommen.

Mit einem ungewöhnlichen Treppenhauskonzert eröffnete die Musikschule am Montag ihre dortige Fotoausstellung. Fast 300 Fotos von Musikschülern und Ensembles sind dort bis zum 16.April - also auch in der Local Heroes-Woche - in 68 großen Rahmen zu sehen.

"Die Ausstellung ist nachhaltiger als ein Konzert."

Dorothee Bahne, Schulleiterin

Diesen bildlichen Streifzug unterstrichen die Musikschüler am Montag in ungewöhnlicher musikalischer Form. Im Treppenhaus 1 gab es angesichts von Fotos der Akkordeon-Schüler auch flotte Akkordeonmusik für die Christian Witt und Jugend-musiziert-Preisträger Max Jansen sorgten, vom "Schneeglöckchen" sang der Kinderchor dann im Altbautreppenhaus, ehe es mit Querflöten-, Klarinettenmusik, und barocken Klängen des Musizierkreises mit seinen Erwachsenen Mitgliedern von Station zu Station weiterging.

"Eine tolle Idee", heimste Musikschulleiterin Dorothee Bahne für ihre Idee der ungewöhnlichen Ausstellung viel Lob ein. Die war aus der Not geboren, denn naturgemäß sei es schwer, in den Osterferien, wenn die Local Heroes-Idee Sprockhövel streift, ein Konzert auf die Beine zu stellen.

"Die Ausstellung ist auch nachhaltiger als ein Konzert", sagt Bahne. Dass nicht alle der derzeit 806 Schüler und 23 Lehrkräfte der Musikschule auf den Fotos zu sehen seien, sei nicht zu ändern gewesen. Sie habe die Archive durchkramt und, wo Lücken waren, im Unterricht noch Fotos gemacht, um zumindest alle Unterrichtsangebote von Ballett über Musikzwerge und Ensembles bis hin zu bis hin zu allen 17 gelehrten Musikinstrumenten abzubilden.

Von 180 Erstklässlern an den vier Jeki-Grundschulen machen 115 im kommenden Schuljahr mit Instrumentalunterricht weiter. Im vergangenen Schuljahr (noch drei Schulen) lautete das Verhältnis 161:90. Am beliebtesten sind Gitarre und Keyboard (je 40) gefolgt von Geige (20), Blockflöte (8), Querflöte (4), Schlagwerk (3) und erstmals Trompete (3).

Noch Plätze gibt es für den E-Gitarren-Workshop der Musikschule vom 6. bis 8. April im Rahmen der Local-Heroes Woche. Geleitet wird er von Peter Fischer, erfolgreichster Autor moderner E-Gitarren-Lehrbücher und Studiogitarrist unter anderem für Mike Leon Grosch, Tom Astor The Soultans oder Andy Brings. Infos und Anmeldung unter Telefon 02339/ 126713.

In den nächsten Wochen werden sicher immer wieder Schüler und Eltern auf der Suche nach sich oder Bekannten durch die Rathausgänge wandeln. "Ich habe schon viele Bekannte entdeckt", freute sich etwa Marianne Alblas, Mutter von Klavierschülerin Fabienne (11). Rätselräten ist bei einem Rahmen mit Klavierbildern angesagt, auf dessen Fotos nur Tasten und Hände abgebildet sind. Das ein oder andere Klebetattoo mag Aufschluss darüber geben, wem sie gehören.

Bürgermeister Klaus Walterscheid hob in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung der 1976 gegründeten Musikschule für die Bildung in Sprockhövel hervor. Die wird in Zukunft immer stärker durch das Schulprojekt "Jedem Kind ein Instrument" bestimmt. Während Lehrkräfte für den herkömmlichen Betrieb nicht mehr neu eingestellt werden, die Musikschule sozusagen schrumpft, wächst Jeki stetig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer