Ennepe-Ruhr-Kreis. Weil in Bochum bei einem Taubenbestand die Newcastle-Krankheit festgestellt wurde, gibt es seit Mittwoch auch Einschränkungen für Geflügelhalter im Ennepe-Ruhr-Kreis. Für Hühner, Puten, Enten und Gänse gilt der Virus, der über Kot und durch die Luft übertragen werden kann, als gefährlich, bei Menschen kann er zu leichten grippeähnlichen Erscheinungen führen. Um eine Weiterverbreitung zu verhindern, wurde ein Beobachtungsgebiet von zehn Kilometer Radius errichtet, das Teile von Witten und Hattingen bis nach Sprockhövel (South-Kirkby-Straße) berührt. Geflügel, Geflügelmist und Bruteier dürfen das Beobachtungsgebiet derzeit nicht verlassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer