Lions Club Herbede-Sprockhövel veranstaltet ein großes Benefizkonzert in Niedersprockhövel.

Benefiz
Die Bochumer Symphoniker werden am 25. Februar in der Zwiebelturmkirche ein Benefizkonzert spielen.

Die Bochumer Symphoniker werden am 25. Februar in der Zwiebelturmkirche ein Benefizkonzert spielen.

privat

Die Bochumer Symphoniker werden am 25. Februar in der Zwiebelturmkirche ein Benefizkonzert spielen.

Sprockhövel. 40 Jahre ist es her, dass sich 24 Bürger aus Sprockhövel und Herbede zum Lions Club Herbede-Sprockhövel zusammenschlossen. Die Patenschaft hatte damals der Lions Club Witten übernommen.

Beim Benefizkonzert soll jeder Besucher auch etwas sehen können

Zur Feier dieses Jubiläums werden besondere Gäste nach Niedersprockhövel kommen: Am 25. Februar gastieren die Bochumer Symphoniker in der Zwiebelturmkirche mit Werken von Johann Christian Bach, Edvard Grieg, Dag Wirén und Mozart.

Das Benefizkonzert erklingt zugunsten der Förderschule Hiddinghausen. „Wir rechnen mit 8000 Euro“, sagt Hans-Joachim Lauber, der zurzeit die Präsidentschaft der Sprockhöveler Lions innehat. Mitveranstalter sind die Rotarier aus Gevelsberg-Engelbert.

Entstanden sei die Idee zum Projekt, so Lauber, im nachbarlichen Gespräch mit Peter Dönninghaus, Lions-Freund aus Bochum und aktiv im Freundeskreis zur Förderung der Bochumer Symphoniker. Der setzte die richtigen Hebel in Bewegung.

Jetzt sind die Planungen so weit gediehen, dass man mit dem Vorverkauf der Karten beginnen kann. „500 Gäste passen in die Kirche, aber wir werden nur 350 Plätze einrichten. Die Stühle sollen so stehen, dass jeder nicht nur hören, sondern auch etwas sehen kann“, sagt Lauber.

Die Bochumer Symphoniker unter Leitung von Harry Curtis spielen am 25. Februar ab 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Niedersprockhövel.

Karten gibt es ab sofort: Bärenapotheke, Mittelstraße 65; Lotto Eickermann, Hauptstraße 65; Der Buchladen, Hauptstraße 34; Sparkassen Haßlinghausen und Niedersprockhövel.

32 Sprockhöveler und Herbeder sind es im Jubiläumsjahr, die dem Wahlspruch „we serve – wir dienen“ der Lions folgen. 32 Lions von weltweit 1,4 Millionen, die in über 42 000 Clubs organisiert sind. Rund 600 000 Euro haben die Sprockhöveler Lions in den 40 Jahren durch Spenden und eigene Aktivitäten erwirtschaftet. Eingesetzt wurde das Geld zumeist in der Region, aber auch weltweit.

Der Schwerpunkt der Hilfe liegt in der Jugendarbeit

Ein Schwerpunkt für die hiesigen Lions ist die Jugendarbeit. Die Lionsfreunde sehen ihre Aufgabe darin, dort zu helfen, wo das soziale System des Staates nicht, nicht rechtzeitig oder nicht ausreichend helfen kann. Dabei ist die Liste der Aktivitäten lang. Förderunterricht der Gemeinschaftsgrundschule, das Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ oder der Mitmachzirkus finden sich hier.

Unterstützt wurden auch die Sportgruppe für Menschen mit geistiger Behinderung im TV Hasslinghausen oder die Lebenshilfe. Zu den Aktivitäten des laufenden Jahres gehört die Unterstützung eines Studenten aus der Region für zwei Semester über den Bildungsfond der Ruhr-Universität.

Einige der 32 Sprockhöveler Lions sind noch Gründungsmitglieder, erzählt Manfred Gerhard. Inzwischen sei eine Gruppe gegründet worden, die sich speziell um die Älteren kümmert und sie gegebenenfalls zu den Treffen der Lions abholt.

Frauen dürfen seit den 80er Jahren Lions werden, die Sprockhöveler Herren sind allerdings unter sich geblieben. Wobei die Ehefrauen sich aber an den Ständen beim Stadtfest oder beim Nach(t)schlag, den wiederkehrenden Aktivitäten der Lions, einbringen. Das Konzert ist hingegen als Einzelereignis geplant. „Aber wenn es gut ankommt, könnte es in ein, zwei Jahren auch wiederholt werden“, sagt Lauber.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer