Nach vielen Abgängen hofft Coach Benjamin Simon auf kurzfristige Zusagen von Testspielerinnen.

Basketball
Emely Camara (l.) und Lisa Rauter sind dem OTV erhalten geblieben.

Emely Camara (l.) und Lisa Rauter sind dem OTV erhalten geblieben.

Emely Camara (l.) und Lisa Rauter sind dem OTV erhalten geblieben.

Archiv, Bild 1 von 2

Emely Camara (l.) und Lisa Rauter sind dem OTV erhalten geblieben.

Osterath. Ob der Osterather TV in der am 1. Oktober mit einem Heimspiel gegen Opladen beginnenden Oberliga-Saison eine Mannschaft stellen kann, ist ungewiss. Nach diversen, zumeist berufsbedingten Abgängen oder erzwungenen Pausen wegen schweren Verletzungen stehen Trainer Benjamin Simon eine Woche vor dem Start der neuen Spielzeit lediglich sieben Spielerinnen zur Verfügung.

„Das ist für die Oberliga zu wenig“, sagt der Coach, der aber noch die Hoffnung besitzt, ein schlagkräftiges Team zusammenstellen zu können. „Diese Woche waren drei Testspielerinnen beim Training, deren Zusage aber noch aussteht. Alle drei haben das Potenzial, uns weiterzuhelfen. Ohne sie wird es jedoch schwierig. Zehn Spielerinnen sollte der Kader schon mindestens haben.“ Eine Entscheidung soll Mitte nächster Woche fallen.

Von der Starting Five sind dem Coach eigentlich nur Spielmacherin Emely Camara und Lisa Rauter geblieben. Große Stücke hält Simon auf Julia Hack, die zuletzt ein Jahr in den USA war. Kaum weniger talentiert sei deren jüngere Schwester Annabell.

Ansonsten hat Simon momentan jedoch nur Negatives zu berichten. Andrea Gather wird sich wohl wieder dem Zweitligisten TG Neuss anschließen. Rebecca Müller zieht studienbedingt nach Köln und wird sich dort einen Verein suchen. Anette Strohmeyer findet aus beruflichen Gründen kaum die Zeit zum Basketball und hat ohnehin starke Rückenprobleme. Tina Gaschin laboriert noch an ihrem Bandscheibenvorfall und Svenja Heister ist nach langer Verletzung gerade erst wieder ins Training eingestiegen. Minh-Thi Ngo schließlich hat einen Job im Hotel angenommen und dürfte im Schichtdienst ebenfalls kaum noch genügend Zeit für den Sport haben.

Dennoch will Benjamin Simon die Flinte nicht ins Korn werfen. „Stimmung und Zusammenhalt bei den Verbliebenen ist super, alle ziehen beim Training mit.“ Über den einen oder anderen kurzfristigen Neuzugang mit Oberliga-Niveau würde er sich aber natürlich freuen. Trainiert wird montags in Strümp und mittwochs in Osterath (jeweils 20 bis 22 Uhr). Kontakt: otv-basketball@hotmail.de.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer