Zweitligist tritt am Samstag in Bösinghoven an. Weiterer Test ist am 28. Januar in Osterath geplant.

Die Fortunen mit Trainer Norbert Meier (ganz rechts sitzend) sind Stammgäste in Bösinghoven. Auch wenn es auf der Auswechselbank schon mal ganz schön eng werden kann.
Die Fortunen mit Trainer Norbert Meier (ganz rechts sitzend) sind Stammgäste in Bösinghoven. Auch wenn es auf der Auswechselbank schon mal ganz schön eng werden kann.

Die Fortunen mit Trainer Norbert Meier (ganz rechts sitzend) sind Stammgäste in Bösinghoven. Auch wenn es auf der Auswechselbank schon mal ganz schön eng werden kann.

Ingel

Die Fortunen mit Trainer Norbert Meier (ganz rechts sitzend) sind Stammgäste in Bösinghoven. Auch wenn es auf der Auswechselbank schon mal ganz schön eng werden kann.

Meerbusch. Die Testspiele von Fortuna Düsseldorf beim TuS Bösinghoven vor dem Saisonstart haben bereits Tradition. So überrascht es nicht, dass der kultige Zweitliga-Spitzenreiter am kommenden Samstag um 13 Uhr ausgerechnet am Windmühlenweg aus dem Winterschlaf erwacht.

Wenn alles glatt geht, bekommen die Meerbuscher die Kicker im Januar sogar gleich zweimal zu sehen. Denn ehe die Fortuna am Samstag, 4. Februar, in Ingolstadt den Ligabetrieb wieder aufnimmt, findet aller Voraussicht nach am Samstag, 28. Januar, in Osterath ein letzter Test gegen den SC Paderborn statt.

Testspiel kollidiert mit Stadtmeisterschaften

Beim TuS Bösinghoven fühlt man sich für das Spiel gegen den Herbstmeister gerüstet. Da die Fortuna den Termin vorgegeben hat, kollidiert die Partie allerdings mit den parallel in Strümp ausgetragenen Stadtmeisterschaften. „Wir haben versucht, die Anstoßzeit mit 13 Uhr so zu legen, dass Besucher des Hallenturniers so wenig Spiele wie möglich verpassen müssen“, sagt Pressesprecher Daniel Peters.

Da der TuS mit einem großen Besucherandrang rechnet, werden die Tore bereits um 11.30 Uhr geöffnet. „Wir machen auch eine zweite Kasse auf, hoffen aber dennoch, dass alle Zuschauer möglichst früh anreisen“, so Peters. An den Ortseinfahrten werden Ordner stehen, die Pläne mit allen Parkplätzen im Ort bereithalten. Der Eintrittspreis liegt bei 8 Euro (ermäßigt 5 Euro). Einen Kartenvorverkauf gibt es nicht.

Sportlich ist das Duell zwischen dem Niederrheinligisten und den Profis aus der Landeshauptstadt schon deswegen interessant, weil mit Robert Palikuca und Kevin Dauser inzwischen zwei Akteure beim TuS spielen, die früher das Fortuna-Trikot getragen haben. Zu einem der Bösinghovener Spieler hat Fortuna-Coach Norbert Meier übrigens einen besonders guten Draht: Sein Sohn Florian kickt beim TuS.

Gut möglich, dass die Zuschauer am Windmühlenweg auch den einen oder anderen Neuzugang sehen werden. Der TuS ist sich mit Stürmer Erkan Sevinc, der zuletzt beim FSV Duisburg unter Vertrag stand, einig. Im Gegenzug wird jedoch Abwehrhüne Mehmet Özer nach Duisburg wechseln.

Die Revanche gegen Paderborn wird für die Fortuna die Vorbereitungszeit am 28. Januar beenden. Ob das Spiel tatsächlich in Osterath (geplante Anstoßzeit: 13 Uhr) stattfindet, stehe jedoch noch nicht zu 100 Prozent fest, sagt Wolfgang Gerke.

„Es fehlt die Zusage der Stadt“, so der Vorsitzende, der hofft, noch heute alles in trockene Tücher zu bringen. Auch, was die logistischen Anforderungen betrifft, müsse man sich mit der Stadt zusammensetzten. „Wir werden aber auch beim TuS Bösinghoven nachfragen und hoffen, von deren Erfahrungen profitieren zu können“, erzählt Gerke.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer