Dormagen feiert deutliches 40:21 (24:9) im ersten Lokalderby des Jahres.

Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.
Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.

Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.

Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.

Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.

Wentz, Ralph, Bild 1 von 3

Der TSV gestattete dem TVK zwölf Minuten lang zu Beginn kein Tor, was bei Ronny Rogawska und Kai Faltin zu sorgenvollen Mienen führte, während TSV-Coach Jörg Bohrmann sein Team zu einem deutliche Sieg dirigierte.

Rhein-Kreis Neuss. Das erste Lokalderby des Jahres nahm am Samstagabend einen kaum erwarteten Verlauf: Nach zehn Minuten führte der TSV Bayer Dormagen bereits mit 9:0 beim TV Korschenbroich. Der TSV nahm keinen Gang zurück, ging mit 24:9 in die Kabine und siegte letztlich souverän mit 40:21. Wie schon in der Vorwoche war Linksaußen Markus Breuer mit diesmal acht Treffern der erfolgreichste Werfer, Torwart Sven Bartmann entnervte immer wieder die gegnerischen Schützen. „Wir haben sehr konsequent gedeckt, das war teilweise überragend“, lobte Trainer Jörg Bohrmann sein gesamtes Team. Sein Gegenüber Ronny Rogawska suchte trotz der personellen Schwierigkeiten, er musste erneut auf drei Spieler verzichten, nicht nach Ausreden: „Wir haben heute nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“

Exakt vor 12 Monaten war die Anzeigetafel beim Spiel der beiden Nachbarn in der Waldsporthalle ausgefallen. Ein Jahr später hätten die Korschenbroicher gut mit einer ähnlichen Situation leben können. „Den Blick auf die Tafel sparen wir uns heute“, sagte Hallensprecher Sebastian Raab schon zur Pause. Da hatte der TSV zur Freude der mitgereisten Fans eine wahre Handball-Demonstration abgeliefert. Die konnte Rogawska auch nicht durch zwei Auszeiten in der siebten (0:5) und der 19. Minute (3:14) stoppen. „Das war heute ein gebrauchter Tag für Korschenbroich, bei uns hat alles funktioniert“, war Jörg Bohrmann beeindruckt. Gegen die ungemein bewegliche Dormagener Deckung und den blitzschnell agierenden Bartmann gelang Christian Rommelfanger das erste Tor erst in der zwölften Minute. Eine Wende konnte auch Torhüter Almantas Savonis nicht bringen, der aufgrund von Schulterproblemen zunächst auf der Bank blieb. Denn die TSV-Spieler nutzten jede Chance in der ersten Hälfte konsequent.

Während die Gastgeber aufgrund derr verletzungsbedingten Ausfälle nur wenige Wechselmöglichkeiten hatten, konnte Bohrmann aus dem Vollen schöpfen. So feierte auch Sebastian Damm nach langer Verletzungspause sein Saisondebüt im Spielaufbau mit zwei schönen Treffern. Bis auf Frederic Rudloff trugen sich sämtliche Feldspieler in die Torschützenliste ein.

TVK: Keutmann, Savonis; Mantsch (5/3), Wolf, Dreessen, Zidorn (2), Rommelfanger (2), Gelbke (3), Oesterwind (3), Zimmermann, Mestrum (6).

TSV: Bartmann, Schmidt; Ernst (5), Damm (2), Plaz (3), Eisenkrätzer (3), Breuer (8/3), Rudloff, Preuss (5), Doetsch (7), Kübler (2), Strosack (2), Marquardt (2), Köhler (1).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer