Trend aus den USA: Trikkeskki wurde in der Skihalle vorgestellt.

Die ersten Fahrten mit dem Trikke sind einfach, nach ein paar Minuten hat jeder den Dreh raus. Auch spezielle Schuhe braucht man nicht.
Die ersten Fahrten mit dem Trikke sind einfach, nach ein paar Minuten hat jeder den Dreh raus. Auch spezielle Schuhe braucht man nicht.

Die ersten Fahrten mit dem Trikke sind einfach, nach ein paar Minuten hat jeder den Dreh raus. Auch spezielle Schuhe braucht man nicht.

Stefan Büntig

Die ersten Fahrten mit dem Trikke sind einfach, nach ein paar Minuten hat jeder den Dreh raus. Auch spezielle Schuhe braucht man nicht.

Neuss. Eine kleine Gruppe am Tellerlift sorgt in der Skihalle für Aufsehen. Doch was auf den ersten Blick halsbrecherisch wie eine Mischung aus Schlitten und Ski aussieht, könnte sich zu einer neuen Trendsportart entwickeln: Trikkeskki (gesprochen: Treik-Ski).

Die Prototypen gibt es seit 2004, in den USA und Holland ist die Sportart längst ein Trend und seit ein paar Jahren versuchen die Erfinder mit dem Funsport-Gerät auch den deutschen Markt zu erobern. "Der Trikkeskki ist leicht in der Handhabung, man kann ohne große Vorkenntnisse losfahren", sagt Händler Jörg Riepe vom Sportgeschäft 7 Miles in Hoisten, der das Trikke für Wintersportfans am Mittwoch in der Skihalle vorstellte.

Es ist dann auch einfacher, als zunächst aussieht: Man steht mit den Beinen jeweils auf einem Trittbrett mit anmontierten Kufen. Mit Verlagerung des Körpergewichts und Kurvenlage bewegt man sich in S-förmigen Linien wie beim Skifahren oder Skaten den Berg hinunter. Anfangs hat man noch ein wenig Mühe, das Trikke zu bremsen, schon bald klappt es aber ganz gut.

"Das ist sicherer als Snowboardfahren", sagt Joris de Luij von Trikke Europe. Willkommener Nebeneffekt: Durch die Gewichtsverlagerung und durch das Lenken wird der ganze Körper in Anspruch genommen. "Da verbrennt man schon einige Kalorien, in der Fitnessversion bis zu 1000 Kalorien in der Stunde", meint Riepe. Eine Bindung oder Schuhe braucht man nicht.

"In zehn bis maximal 45 Minuten meistert man sicher die ersten Abfahrten", sagt Riepe . Mit 13 Kilo ist das Sportgerät ein Leichtgewicht, mit 895 Euro hat es allerdings seinen Preis. Derzeit werde über eine Kooperation mit der Skihalle nachgedacht, sodass man den Trikkeskki dort künftig auch mieten kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer