Osterath besiegt Oberhausen am vorletzten Spieltag mit 8:1 und kann nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Ganz cool fischt Pascal Wilkat den Ball am Netz ab.
Ganz cool fischt Pascal Wilkat den Ball am Netz ab.

Ganz cool fischt Pascal Wilkat den Ball am Netz ab.

Ingel

Ganz cool fischt Pascal Wilkat den Ball am Netz ab.

Osterath. Die schlechte Nachricht: Das Finale um die Meisterschaft in der Niederrheinliga kommenden Samstag zwischen Grün-Weiß Oberkassel und Spitzenreiter TV Osterath ist keines mehr.

Die gute Nachricht: Durch das 8:1 an diesem Wochenende gegen den Oberhausener THC haben die Osterather die Meisterschaft bereits am vorletzten Spieltag perfekt gemacht. Alle Einzel wurden in zwei Sätzen gewonnen, auf die Austragung der Doppel wurde verzichtet. Damit steigt der TVO in die neu geschaffene Regionalliga auf.

„Wir haben von 30 Einzeln im gesamten Saisonverlauf nur zwei verloren. Das war schon einsame Klasse“, zieht Trainer Luis Elias Bilanz. Die Gegner hätten zum Teil zu viel Respekt gezeigt und seien auch nicht immer mit der besten Mannschaft gegen Osterath angetreten, „das hat es für uns natürlich etwas leichter gemacht“, so Elias.

In der dritten Liga werde der Kern der Mannschaft zusammenbleiben, ein Fragezeichen stehe noch hinter seinem Sohn Patrick, der Osterather Nummer eins: „Er ist Profi und spielt hier für kleines Geld. Da muss man mal schauen, ob das finanziell hinhaut.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer