Der TC Blau-Weiß Neuss will mit einem Sieg in Erfurt den Anschluss nach oben wahren.

wza_1500x989_714391.jpeg
Julian Reister begeistert zurzeit bei den German Open in Hamburg, wo der Neusser Bundesligaspieler am Donnerstag in der dritten Runde aktiv war.

Julian Reister begeistert zurzeit bei den German Open in Hamburg, wo der Neusser Bundesligaspieler am Donnerstag in der dritten Runde aktiv war.

Wentz

Julian Reister begeistert zurzeit bei den German Open in Hamburg, wo der Neusser Bundesligaspieler am Donnerstag in der dritten Runde aktiv war.

Neuss. Bis auf einen kurzen Moment der Schwäche läuft es bei Tennis-Bundesligist TC Blau-Weiß Neuss in der aktuellen Saison wie erwartet - nämlich gut. Lediglich beim 3:3-Unentschieden am dritten Spieltag in Krefeld konnte die Mannschaft von Teammanager Marc Raffel nicht das erhoffte Ergebnis einspielen.

"Hätten wir dort gewonnen, was absolut möglich war, wären wir nun oben mittendrin im Geschehen. So müssen wir von Spieltag zu Spieltag schauen, wie nah wir noch an die Top-Klubs heran rücken können", so Raffel vor der Partie beim Tabellensechsten Erfurter TC Rot Weiß.

Die Thüringer konnten bislang nur ihre Auftaktbegegnung gegen den 1. FC Nürnberg (4:2) für sich entscheiden, unterlagen danach drei Mal in Folge und weisen somit 2:6-Punkte auf.

"Doch Erfurt darf man nicht unterschätzen", sagt auch Raffel, der darauf verweist, dass die Rot-Weißen am vergangenen Wochenende gegen den hohen Favoriten Kurhaus Aachen nur knapp mit 2:4 unterlegen waren. Dabei hatte Erfurts Spitzenspieler Victor Hanescu Philipp Kohlschreiber glatt in zwei Sätzen besiegt.

Da machte es der für Neuss spielende Julian Reister bei seinem famosen Auftritt am Hamburger Rothenbaum unter der Woche besser. Reister besiegte den Rumämen in der zweiten Runde mit 6:2, 7:6, wobei der zweite Satz in einem dramatischen Tiebreak erst beim Stande von 12:10 beendet war. Am Donnerstag musste Reister am frühen Abend gegen den Usbeken Denis Istomin ran.

Die Partie musste in den entscheidenden dritte Satz (6:3, 3:6) und war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet. "Wir drücken Julian natürlich weiter die Daumen. Es wäre schön, wenn er die deutsche Fahne weiter hochhalten würde", so Raffel, der Reister allerdings auch gerne am Sonntag in Erfurt einsetzen würde, vor allem wenn dieser auf dem in Hamburg gezeigten Niveau weiter spielen würde. "Dann wäre er eine absolute Verstärkung für uns", so Raffel.

Ebenfalls in Hamburg noch aktiv ist die Neusser Nummer eins Potito Starace. Der Italiener besiegte am Donnerstag den Spanier Pere Riba in drei engen Sätzen (4:6, 6:4, 6:4) und trifft nun im Viertelfinale auf Jürgen Melzer (Österreich).

Ebenfalls noch im Turniergeschehen involviert sind Rui Machado und Robin Haase. Während Machado im polnischen Poznan die dritte Runde erreicht hat, spielt der Holländer Haase im italienischen Orbetello.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer