Blau-Weiss Neuss braucht ein Erfolgserlebnis gegen BW Krefeld.

wza_1500x1085_525174.jpeg
Soll für Punkte gegen Krefeld sorgen: Spitzenspieler Marcel Granoller-Pujol.

Soll für Punkte gegen Krefeld sorgen: Spitzenspieler Marcel Granoller-Pujol.

Wentz

Soll für Punkte gegen Krefeld sorgen: Spitzenspieler Marcel Granoller-Pujol.

Neuss. Nach den beiden eingeplanten Niederlagen zu Saisonbeginn gegen die Meisterschaftsfavoriten aus Halle (1:5) und aachen (2:4) beginnt am Sonntag die Tennis-Bundesligaspielzeit 2009 für den TC Blau-Weiss Neuss eigentlich erst richtig.

"Gegen Krefeld haben wir erstmals eine realistische Siegchance, die wir nutzen wollen. Diese Partie ist unser eigentlicher Auftakt in die Saison", erklärt TCBW-Trainer Marius Meiszies. Die Neusser sind also ganz heiß auf die Begegnung mit dem Nachbarn aus Krefeld. "Wir wollen auf jeden Fall die ersten Punkte einfahren", erklärt der Neusser Teamchef Marc Raffel.

Man müsse gegen Krefeld schon gewinnen, wenn man seine Saisonziele weiter verfolgen wolle, die Raffel mit einem Platz unter den Top-Fünf ausgegeben hatte.

Wer genau für die Blau-Weissen spielen wird, steht noch nicht hundertprozentig fest. "Gonzales, Granollers, Huta-Galung, Haider-Maurer, Tenconi und Middelkoop stehen zur Auswahl. Wer genau das sein wird, entscheidet sich erst kurz vor dem Spieltag", so der Teammanager. Für Maximo Gonzales (Weltrangliste 62) wäre es der erste Bundesliga-Einsatz in der Saison 2009.

Raffel kann mit Gonzales, Marcel Granollers-Pujol (100), Jesse Huta-Galung (148), Tomas Tenconi (155), Andreas Haider Maurer (218) und Matwe Middelkoop (277) das bisher stärkste Team in der Saison 2009 auf die Plätze schicken. "Wir werden uns die Krefelder Aufstellung anschauen und die beste Mannschaft für die Partie auf aufstellen", so Raffel, der sich bei dem Spielerangebot den Luxus des Taktierens leisten kann.

Der Internet-Tennissender zeigt die Partie zwischen Krefeld und Neuss geht am Sonntag unter www.tennislive.tv ab 11 Uhr. Ex-RTL Sportchef Ulli Potofski kommentiert die Center Court-Partien. "Das ist zwar nicht die Spitzenpartie des Spieltages, aber wir versprechen uns eine ausgeglichene Begegnung, die viel Spannung in sich birgt. Solche Derbys wie zwischen den Nachbarvereinen Neuss und Krefeld haben auch eine ganz spezielle Atmosphäre", erläutert tennisLIVE.tv-Gesellschafter Manfred Kiel.

Für Krefelds Teamchef Olaf Merkel gibt es in der Saison 2009 ein Wunschteam. "Meine Idealbesetzung sieht wie folgt aus: Diego Junqueira, Brian Dabul, Franco Ferreiro und Dennis van van Scheppingen. Aber egal, welche Jungs auf dem Platz stehen werden: Wir haben eine gute Chance, den Klassenverbleib zu schaffen", prognostiziert Merkel. Ein Erfolg über Neuss würde helfen.

Logisch also, das Merkel im Derby gegen den Ortsnachbarn mit den Argentiniern Junqueria (91) und Dabul (97) zwei Top-100 Spieler aus der Weltrangliste aufbieten möchte. Eine feste Größe im Krefelder Dress ist Dennis van Scheppingen. Der niederländische Matchwinner der Vorwoche ist gesetzt. Der 34-Jährige befindet sich derzeit in blendender Verfassung. Merkel ist jedoch soweit Realist, dass er glaubt, "wenn die Neusser in Bestbesetzung antreten, werden wir es sehr schwer haben, erfolgreich zu sein."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer