SSV Strümp sucht Läufer, die sich zehn Monate lang auf Frankfurt vorbereiten wollen.

Wolfgang Eirmbter (M.) mit Rita Dingerkus und Alexandra Uhlm (v.l.) die bei der Organisation helfen. (Ingel)
Wolfgang Eirmbter (M.) mit Rita Dingerkus und Alexandra Uhlm (v.l.) die bei der Organisation helfen. (Ingel)

Wolfgang Eirmbter (M.) mit Rita Dingerkus und Alexandra Uhlm (v.l.) die bei der Organisation helfen. (Ingel)

Marc Ingel

Wolfgang Eirmbter (M.) mit Rita Dingerkus und Alexandra Uhlm (v.l.) die bei der Organisation helfen. (Ingel)

Strümp. Einmal einen Marathon durchstehen – davon träumen viele Hobbyläufer. Die Laufabteilung des SSV Strümp bietet ab der zweiten Januarwoche ein zehn Monate andauerndes Training an, das gezielt auf die Teilnahme am Frankfurt-Marathon am 28. Oktober 2012 abgestimmt ist.

Die Vorbereitung beginnt mit drei Einheiten pro Woche: Dienstags (Dauerlauf in Strümp) und donnerstags (Tempotraining in der Leichtathletikhalle der Esprit-Arena in Düsseldorf) trifft man sich jeweils um 18.30 Uhr, am Samstagvormittag sind längere Strecken in Meerbusch oder im Grafenberger Wald vorgesehen. Projektleiter Wolfgang Eirmbter setzt dabei auf die Gruppendynamik: „Alleine laufen ist langweilig und daher motivationshemmend.“

Der erfahrene Lauftrainer, der selbst schon 20 Marathons absolviert hat, hat in der Vergangenheit mit ähnlichen Projekten schon so manchen Durchschnittsjogger dazu gebracht, bei großen Veranstaltungen nach 42,195 Kilometer die Ziellinie zu überqueren.

Eirmbter überlässt nichts dem Zufall. Das Angebotspaket beinhaltet Trainingspläne, drei Testwettkämpfe (einmal 15 Kilometer, zwei Halbmarathons) und eine medizinische Betreuung inklusive Laktattests und physiotherapeutischer Betreuung.

„Dank der Leistungsdiagnostik kann ich dann auch empfehlen, mit welchem Puls jeder trainieren sollte, um sich zu verbessern, ohne sich zu überfordern“, sagt Eirmbter, der das Training in der finalen Phase vor dem Start in Frankfurt auf fünfmal die Woche steigern will.

Warum Frankfurt? „In Düsseldorf bin ich mit anderen Gruppen schon zweimal an den Start gegangen. Und Frankfurt hat sich, was Organisation und Qualität betrifft, als zweitbester Marathon in Deutschland herausgestellt. Nur Berlin ist besser, aber da wäre der logistische Aufwand für uns zu groß.“

Die größte Gefahr für einen Anfänger sei es, die lange Distanz zu schnell anzugehen. „Dann bricht man ausgepumpt nach 1000 Metern ab und rührt die Laufschuhe nie wieder an“, berichtet Eirmbter aus Erfahrung. Daher sei eine gezielte Vorbereitung mit langsamen Steigerungen wichtig.

Eirmbter kann den Teilnehmern nach der Generalprobe, einem Halbmarathon vier Wochen vor Frankfurt, auch die Marathonendzeit vorhersagen. „So plus minus drei Minuten funktioniert das eigentlich immer.“

Der 61-Jährige (Bestzeit 3:16 Stunden, gelaufen 1994 in London) betreut bereits 15 Läufer, größtenteils Frauen, darunter auch einige, die bereits einen Marathon hinter sich haben. Maximal zwölf weitere Personen hofft er, von seinem Projekt begeistern zu können. Die Läufer werden dann abhängig von ihrer Leistungsstärke in Gruppen aufgeteilt. Voraussetzung für eine Teilnahme: Das Mindestalter beträgt 18 Jahre, und zehn Kilometer sollte man in weniger als einer Stunde absolvieren können.

» Am Samstag, 7. Januar, findet eine Infoveranstaltung statt. Anmeldungen bei Wolfgang Eirmbter unter 2 0171-3383463 oder wolfgang@eirmbter.com. Bei Facebook gibt es eine eigene Seite: „Marathonprojekt Frankfurt 2012 (SSV Strümp)“.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer