Trainer des DFB demonstrierten bei der SG Kaarst, mit welchen Übungen bei der E-Jugend der Spaß am Kicken gefördert wird.

DFB-Mobil
DFB-Trainer Andreas Röchert (l.) erklärt dem Nachwuchs eine Übung.

DFB-Trainer Andreas Röchert (l.) erklärt dem Nachwuchs eine Übung.

Stefan Reinelt

DFB-Trainer Andreas Röchert (l.) erklärt dem Nachwuchs eine Übung.

Kaarst. Im Rahmen einer Ausbildung zum Kindertrainer im Fußball machte das DFB-Mobil jetzt in Holzbüttgen Station. In der Halle der ISA-Sportarena leiteten Andreas Röchert und Thorsten Aberfeld vom Deutschen Fußballbund eine Trainingseinheit für die E-Jugend der SG Kaarst. Hinter der Bande des Kleinfelds beobachteten 17 Lehrgangsteilnehmer, mit welchen Übungen bei den Jüngsten der Spaß am Kicken geweckt wird.

Tummelspiele dienen zum Aufwärmen. Die Kinder laufen in einer Hälfte des Platzes kreuz und quer, auf ein Kommando von Andreas Röchert müssen sie mit jemand anderem ein Leibchen oder den Ball tauschen. „Diese Beweglichkeits- und Geschicklichkeitsübungen werden in kleine Wettbewerbe verpackt“, erklärt Willi Möhl, Ausbildungsleiter beim Fußballverband Niederrhein.

Die Kinder sind in vier Gruppen aufgeteilt. Ertönt ein Pfiff, rennen sie schnell in die ihnen zugewiesene Ecke. „Die Ersten gewinnen einen Gummipunkt“, so Möhl, der bereits bei den ersten Übungen das Lachen in den Gesichtern der Kinder sieht.

„Heute fehlt uns der Straßenfußball“

„Das Wichtigste ist, dass bei den Kindern die Freude geweckt wird. Heute fehlt uns der Straßenfußball. Deshalb möchten wir seine Philosophie, bei der der Spaß am Kicken im Vordergrund steht, in die Vereine bekommen. Gewinnen ist zwar gut, aber nicht alles.“

Es folgen Dribbel- und Schussübungen. Zum Schluss des eineinhalbstündigen Trainings steht natürlich ein Spielchen. „Ohne wären die Kinder sauer“, sagt Willi Möhl. Nicht nur die Lehrgangsteilnehmer verfolgen das Programm aufmerksam, auch die Trainer der SG Kaarst können sich noch die eine oder andere Idee abgucken.

Seit 2009 sind deutschlandweit 30 DFB-Mobile unterwegs. Jeder Verein kann sie für seine F- und E-Jugend buchen. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre befristet, in der Zeit sind 10.000 Trainingseinheiten geplant. Drei Fragen sollen dabei zum Ziel führen: Wie wecke ich Begeisterung im Kinder- und Jugendtraining? Wie kann mein Verein von der Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland profitieren? Wie kann mein Verein auf den demographischen Wandel reagieren und die damit zusammenhängende Integration im Fußballsport vorantreiben?

Kontakt: Fußballverband Niederrhein, Telefon 0203/7800

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer