Osterath gewinnt womöglich vorentscheidendes Spiel in Brüggen 9:7.

War in Brüggen mehr als nur Ersatz: Thomas Fenes.
War in Brüggen mehr als nur Ersatz: Thomas Fenes.

War in Brüggen mehr als nur Ersatz: Thomas Fenes.

Ingel

War in Brüggen mehr als nur Ersatz: Thomas Fenes.

Osterath. Einen Punktverlust hätte sich Verbandsligist DJK Siegfried Osterath beim Tabellendritten SG Türnich / Brüggen nicht leisten dürfen, dann wäre der Rivale um den Aufstieg, die punktgleiche Bundesliga-Reserve von Borussia Düsseldorf, wieder an dem Spitzenreiter vorbeigezogen.

Doch beim Stand von 8:7 für die Gäste musste das letzte Doppel die Entscheidung bringen. Und Vincent Arsand, der wegen eines Gaststudiums in Österreiche sein vorläufig letztes Spiel für die Osterather machte, und Philipp Loeper behielten die Nerven und gewannen gegen das Brüggener Spitzendoppel Marcel Paul und Mussa Aghili mit 3:1. Das DJK-Duo hatte bereits ihr Auftakt-Doppel nur hauchdünn mit 11:8 im fünften Satz gewonnen.

2:1 stand es nach den ersten beiden Doppel-Partien für die Osterather, doch sowohl Arsand als auch überraschend Yang Li (mit 4:11 im fünften Satz gegen Aghili) verloren ihre Einzel. Und es blieb eng. Nach Loepers glattem Drei-Satz-Sieg machte es Alexander Knajdek besonders spannend (12:10 im fünften Satz), anschließend wuchs Ersatzmann Thomas Fenes (11:5 im Entscheidungssatz) über sich hinaus.

Aber der Gastgeber ließ sich nicht abschütteln. Die Vorentscheidung auf dem Schläger beim Stand von 8:5 für die Siegfriede hatten jeweils Jens Müller und Thomas Fenes, doch beide unterlagen ihrem jeweiligen Kontrahenten - Fenes im längsten Match des Abends gegen Johannes Morche mit 13:11, 6:11, 8:11, 12:10 und 10:12 - so dass das Abschlussdoppel die Entscheidung bringen musste.

Jetzt haben es die Osterather fast nur noch mit Teams zu tun, die ein negatives Punktekonto aufweisen - mit Ausnahme von Rheydt am vorletzten Spieltag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer