Hockey: Wochenend-Siege gegen Blau-Weiß und Schwarz-Weiß Köln.

wza_1500x875_756256.jpeg
Uli Klaus bringt den Ball in Köln nach innen, den Christoph Martial zum 2:1-Siegtreffer verwerten konnte. Alle

Uli Klaus bringt den Ball in Köln nach innen, den Christoph Martial zum 2:1-Siegtreffer verwerten konnte. Alle

Wentz

Uli Klaus bringt den Ball in Köln nach innen, den Christoph Martial zum 2:1-Siegtreffer verwerten konnte. Alle

Neuss/Köln. Hektik in der Schlussphase. Die Neusser Hockey-Herren des Zweitligisten HTC Schwarz-Weiß Neuss stehen kurz vor der Rückeroberung der Tabellenspitze in der Nordgruppe, doch der engagierte Gastgeber, Schwarz-Weiß Köln, hat sich noch nicht aufgegeben.

Die Domstädter werfen alles nach vorne, wollen gegen die nach zwei Gelben Karten in Unterzahl agierenden Neusser noch den Ausgleich und bekommen von dem unsicher pfeifenden Schiedsrichtergespann noch einmal eine Kurze Ecke zugesprochen.

"Da schien es, als würden wir unsere Tabellenführung doch noch verspielen", erklärt SWN-Trainer Andreas Bauch nach der Partie seine große Nervosität vor der letzten heiklen Situation des Spiels ein. Doch die argentinische Rückhand von Thorsten Hillmann kracht an den Pfosten des Neusser Gehäuses, kurze Zeit später wird die Partie abgepfiffen.

"Das schien doch alles wie auf uns zugeschnitten, und dann lieferst du hier so eine Partie ab"

Interims-Manager Stephan Busse 

Durch das 2:1 (1:0) gegen die starken und sehr kampfstarken Kölner erobern die Qurinusstädter die Tabellenführung vom Großflottbeker THGC zurück, der im hanseatischen Duell gegen den Rissener SV nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus gekommen war.

"Das schien doch alles wie auf uns zugeschnitten, und dann lieferst du hier so eine Partie ab", zeigte sich Interims-Manager Stephan Busse, der seinen Vater Horst zur Zeit vertritt, der nach vier Bypässen in der Rehabilitation im Sauerland weilt, vom Auftritt der Neusser am Sonntag wenig begeistert: "Bislang waren wir allen Gegner überlegen, doch hier gehen wir wirklich mit einem glücklichen Sieg vom Platz."

Tags zuvor hatten die Neusser durch einen 9:1 (4:1) Erfolg über Blau-Weiß Köln den Grundstein für die erneute Tabellenführung gelegt, die sie gegenüber Großflottbek wegen des besseren Torverhältnisses inne haben, "Blau-Weiß war wirklich schwach.

Wir haben es versäumt, unsere Tordifferenz noch deutlich weiter zu verbessern", so Busse , der glaubt, dass "sich die Kölner auch über 20 Gegentore nicht hätten beschweren können."

Für die Neuser Tore am Wochenende sorgten: Sebastian Draguhn und Christoph Martial gegen SW Köln; Sebastian Draguhn (5), Waqas Akbar, Steven Dühr, Uli Klaus und Philipp Weide gegen BW Köln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer