wza_1500x1125_502941.jpeg
Trainer Thorsten Tesch (r.) mit seinem Musterschüler Karsten Dilla.

Trainer Thorsten Tesch (r.) mit seinem Musterschüler Karsten Dilla.

Franke

Trainer Thorsten Tesch (r.) mit seinem Musterschüler Karsten Dilla.

Dormagen. Nach dem Sieg (5,53 Meter) unter widrigen Windbedingungen in Recklinghausen wollte der Dormagener Stabhochspringer Björn Otto am Sonntagabend in Soest bei der WM-Ausscheidung der deutschen Elite die WM-Norm von 5,70 Meter meistern.

Doch der 31-Jährige kam über das Aufwärmen gar nicht erst hinaus, da er sich eine schmerzhafte Muskelzerrung im Oberschenkel zuzog und so zuschauen musste, wie sich der 23-jährige Leverkusener Malte Mohr über die Höhe von 5,80 Meter schwang.

Immerhin blieben auch Danny Ecker (Leverkusen) und Alexander Straub (Filstal) mit 5,60 Meter unter der WM-Norm. Tim Lobinger (München) schaffte nur 5,50 Meter.

Und dann kam schon Karsten Dilla (Dormagen) mit 5,40 Meter. Der 19-Jährige, der am Mittwoch sein praktisches Sportabitur ablegen muss, hatte dies mit verkürztem Anlauf (nur 14 Schritte) geschafft. "Echt toll", befand sein Trainer Thorsten Tesch, der Dilla bei vollem Anlauf "noch einiges dieses Jahr zutraut".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer