Dariusz Musialowski hört nach der Hallensaison auf, will den HTC Schwarz-Weiß Neuss aber noch in die Play-Offs führen.

hockey
Dariusz Musialowski beendet nach der Hallensaison seine Arbeit bei den Damen von SW Neuss, hofft aber noch auf eine Endrundenteilnahme.

Dariusz Musialowski beendet nach der Hallensaison seine Arbeit bei den Damen von SW Neuss, hofft aber noch auf eine Endrundenteilnahme.

Wentz

Dariusz Musialowski beendet nach der Hallensaison seine Arbeit bei den Damen von SW Neuss, hofft aber noch auf eine Endrundenteilnahme.

Neuss. Das Jahr 2011 beginnt für die Damen von Hockey-Bundesligist HTC Schwarz-Weiß Neuss mit einem Schock, denn sie müssen sich nach einem neuen Trainer umschauen. Dariusz Musialowski, der die Mannschaft zuletzt in das Hockey-Oberhaus geführt hatte, zieht sich bereits zum Ende der Hallen-Saison zurück.

„Neben meinem Hauptberuf und familiären Belangen nimmt der Trainerjob einfach zu viel Zeit in Anspruch“, begründet der Coach seine Entscheidung. „Ich möchte und muss aber genau diesen Bereichen mehr Aufmerksamkeit widmen.“

Doch Musialowski hinterlässt seinem Nachfolger seiner Meinung nach eine dankbare Aufgabe: „Das ist ein junges, homogenes Team mit viel Potenzial, dass sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat.“

Höhepunkt der Zusammenarbeit zwischen Musialowski und den SWN-Damen war der Aufstieg auf dem Feld im Sommer des vergangenen Jahres, nachdem man drei Jahre vergeblich versucht hatte, in die 1. Bundesliga vorzustoßen.

„Es hat viel Spaß gemacht, mit den Mädels zu arbeiten und ich hoffe, der nächste Trainer kann genau dort anknüpfen.“ Jetzt gilt die Konzentration jedoch zunächst dem Kampf um die Viertelfinalplätze in der Hallen-Bundesliga.

Und genau hier haben es die Damen der Quirinusstädter in der Hand selbst zu bestimmen, wie lange sie noch mit Musialowski zusammen arbeiten werden. Zuerst gilt es sich am kommenden Wochenende in den beiden noch ausstehenden Partien der West-Gruppe gegen Tabellenführer Rot-Weiß Köln und den Letzten Rot-Weiß Velbert für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Ziel ist es aber, „es noch einmal ins Final-Four Turnier (29. und 30. Januar, Anm. d. Red.) zu schaffen. Das wäre ein krönender Abschluss meiner Arbeit“, so Musialowski.

Morgen reisen die Neusserinnen jedoch erst einmal zu Rot-Weiss Köln, das in der West-Staffel bereits für das Viertelfinale qualifiziert ist. „Wir geben uns mit einer Qualifikation für das Viertelfinale vollkommen zufrieden“, so Neuss-Trainer Dariusz Musialowski vor dem Aufeinandertreffen.

„Ob wir das Heimrecht holen oder nicht, ist erstmal zweitrangig. Unser Ziel ist es, aus eigener Kraft vier Punkte zu erreichen, damit unser Platz in den Playoffs gesichert ist. Gegen Velbert ist ein Heimsieg fest eingeplant.“ Die Kölner Damen hingegen haben sich für das bevorstehende Wochenende genau dieses Play-Off Heimrecht als Ziel gesetzt:

„Wir wollen sowohl das Spiel gegen Neuss als auch die Partie gegen den Düsseldorfer HC gewinnen. Wir wollen die Chance auf das Heimrecht nutzen“, so die Rot-Weiß Spielerin Pia Eidmann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer