Die Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss können am Wochenende das Play- Off-Ticket buchen.

wza_1083x1120_610816.jpeg
„Fünf Tore mehr“ scheint SWN-Trainer Darek Musialowski andeuten zu wollen, denn es kommt im Play-Off Kampf auch auf das Torverhältnis an.

„Fünf Tore mehr“ scheint SWN-Trainer Darek Musialowski andeuten zu wollen, denn es kommt im Play-Off Kampf auch auf das Torverhältnis an.

Wentz

„Fünf Tore mehr“ scheint SWN-Trainer Darek Musialowski andeuten zu wollen, denn es kommt im Play-Off Kampf auch auf das Torverhältnis an.

Neuss. Die letzten beiden Spieltage in der West-Gruppe der Hallenhockey-Bundesliga der Damen verspricht Spannung pur, denn hinter dem bereits qualifizierten Düsseldorfer HC streiten mit dem HTC Schwarz-Weiß Neuss und Rot-Weiß Köln noch zwei Teams um die Play-Off Teilnahme.

Dabei starten beide Teams mit beinahe identischen Voraussetzunden in die Partien des Wochenendes: Sowohl Neuss als auch Köln weisen 15 Punkte auf und liegen in der Tordiffernez ebenfalls nur drei Tore auseinander - zugunsten der Neusserinnen. Das verspricht ein Herzschlagfinale zu geben.

Dabei kommt dem Düsseldorfer HC eine besonders pikante Aufgabe zu: Sie sind das sprichwörtliche "Zünglein an der Waage", der noch gegen beide Anwärter auf den zweiten Playoff-Platz antritt (am Samstag in Neuss in der Stadionhalle an der Jahnstraße, Anpfiff 14 Uhr). Dabei wollen die Düsseldorferinnen niemandem etwas schenken, gilt ihr Seitenblick doch bereits den Ergebnissen in der Nord-Gruppe, wo der Gegner für das Viertelfinale ermittelt wird.

Co-Trainer Tom Wegner unterstreicht jedoch die Priorität: "Wir wollen natürlich die Hauptrunde im Westen mit weißer Weste abschließen und die beiden Spiele gegen Neuss und RW Köln gewinnen. Gleichzeitig sind das natürlich noch einmal zwei wichtige Vorbereitungsspiele gegen zwei Top-Teams für das anstehende Viertelfinale am nächsten Wochenende."

Da es in der unteren Tabellenhälfte ebenfalls sehr eng zugeht und beide Essener Vereine (HC und etuf) sowie der RTHC Leverkusen noch in Abstiegsgefahr schweben, dürfen sich die Kölnerinnen und auch Schwarz-Weiß Neuss in ihren Partien gegen zwei dieser Mannschaften (Köln empfängt am Samstag Leverkusen, Neuss am Sonntag um 17 Uhr den HC Essen in der Stadionhalle). Man dürfe nicht auf einen Patzer der Neusser hoffen, sondern müsse selbst seine Hausaufgaben machen, so Kölns Teammanagerin Susanne Münchrath.

Die Neusserinnen sind solche Herzschlagfinale gewöhnt, verpassten sie doch in der Freiluftsaison den Aufstieg in die 1. Bundesliga nur um ein Tor. "Daran wollen wir aber nicht denken. Ich habe den Spielerinnen gesagt, sie sollen sich ausschließlich auf die beiden Partien des Wochenendes konzentrieren. Wir haben es diesmal selber in der Hand, doch es muss alles passen, wenn wir die Play-Offs erreichen wollen", erklärt SWN-Coach Darek Musialowski, der im Sommer allerdings noch nicht verantwortlich war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer