Eine deftige 3:10-Niederlage gab es im letzten Spiel vor der Abstiegsrunde.

wza_1500x1146_490240.jpeg
Entgeistert musste Coach Andreas Bauch mitansehen, wie sich der HTC Schwarz-Weiß in Nürnberg in der zweiten Halbzeit überrollen ließ.

Entgeistert musste Coach Andreas Bauch mitansehen, wie sich der HTC Schwarz-Weiß in Nürnberg in der zweiten Halbzeit überrollen ließ.

Wentz

Entgeistert musste Coach Andreas Bauch mitansehen, wie sich der HTC Schwarz-Weiß in Nürnberg in der zweiten Halbzeit überrollen ließ.

Nürnberg/Neuss. Im letzten Match vor der Abstiegsrunde musste der HTC Schwarz-Weiß Neuss in der Hockey-Bundesliga in Nürnberg eine deutliche 3:10 (2:2) Niederlage hinnehmen. Dabei hatte das Spiel für den Gast aus Neuss perfekt begonnen: Patrick Joseph (5.) und Benjamin Wolfertz (9.) sorgten für eine schnelle Zwei-Tore-Führung.

Doch durch individuelle Fehler verspielte Neuss den Vorsprung und kassierte noch vor der Halbzeitpause den Ausgleich. Christian Tausendpfund gelang der schnelle Anschlusstreffer (10.) und Christopher Wesley traf in der 28. Spielminute zum 2:2.

Etwa 450 Zuschauer sahen dann eine unglaubliche zweite Halbzeit, in der Nürnberg acht Tore schoss, Neuss gelang nur noch ein Treffer. Nürnbergs Trainer Sven Lindemann freute sich natürlich über diesen Kantersieg, ordnete ihn aber nach den Abpfiff auch nüchtern ein: "Sicher war das eine fantastische Leistung, besonders in der zweiten Halbzeit. Aber der Sieg fiel doch um einige Tore zu hoch aus, uns gelang in der zweiten Halbzeit einfach alles."

SWN-Trainer Andreas Bauch war hingegen bedient, blickte allerdings schon nach vorn: "Dieses Niederlage ist natürlich bitter. Wir haben gut angefangen, doch dann in der zweiten Halbzeit komplett den Faden verloren. Doch jetzt geht es in der Abstiegsrunde von vorn los. Wir müssen unseren Kader fit bekommen und dieses Spiel heute schnell abhaken."

Vor 450 Zuschauer war Christopher Wesley der "Mann des Spiels", der einen fantastischen Tag erwischte. Er erzielte vier Tore, eines schöner als das andere. Sein Treffer zum 2:2 war der Anfang des Offensivspektakels der Nürnberger. In der zweiten Halbzeit startete Nürnberg blitzschnell und überrannte die Schwarz-Weißen.

Dem 3:2 durch einen Siebenmeter von Maximilian Müller in 38. Minute folgte prompt das 4:2 durch Wesley in der 39. Minute. Zwar verkürzte Gregor Steins mit einer erfolgreich ausgeführten Strafecke auf 3:4, doch dann spielte sich Nürnberg zeitweise in einen Rausch, und zog auf 10:3 davon.

Jan-Eric Schulze im Neusser Tor konnte den verletzten Martin Wagner nicht gleichwertig ersetzen. Allerdings wurde er auch von seinen Vorderleuten zu oft im Stich gelassen. Neben Wesley trafen Florian Woesch und Christian Tausenpfund mit zwei Toren sowie Maximilian Müller und Frederic Wolff jeweils einmal für den Nürnberger HTC.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer