Die Bundesliga-Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss verlieren zwar in Düsseldorf, schlagen aber den HC Essen.

Hockey
Kampf um jeden Ball sahen die Zuschauer im Derby.

Kampf um jeden Ball sahen die Zuschauer im Derby.

Ingel

Kampf um jeden Ball sahen die Zuschauer im Derby.

Neuss. Die Bundesliga-Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss haben das Prestigeduell in der Halle beim Düsseldorfer HC am Samstag mit 2:4 verloren. Die Neusserinnen schnupperten zwar kurz vor dem Ende noch einmal an einem Punktgewinn, doch die 17-jährige Lisa-Marie Schütze stellte mit ihrem zweiten Treffer in der Schlussminute den Düsseldorfer Dreier sicher. „Schade, dass wir uns heute für eine gute Leistung nicht belohnt haben“, sagte der Neusser Trainer Simon Starck nach der Partie.

Im Eröffnungsspiel des Jahres 2014 in der Damen-Bundesliga zeigten sich beide Mannschaften vor 100 Zuschauern defensiv gut eingestellt. In einer von Taktik geprägten ersten Hälfte verzichteten beide Teams auf ein offenes Visier. Düsseldorf zeigte sich zwar nur wenig effizienter, Lisa Gräves Treffer in der 15. Minute reichte aber zur 1:0-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer dann mehr Offensiv-Szenen geboten. Zeitweise agierten beide Teams ohne Torhüterin und spielten munter nach vorne. In der 33. Minute erzielte Verena Würz das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:1 für die Gäste. Doch quasi im Gegenzug sorgte Lisa-Marie Schütze für die erneute Führung des DHC. 120 Sekunden später erhöhte Gräve mit ihrem zweiten Treffer auf 3:1. Die Düsseldorferinnen waren vor dem Tor einfach immer einen Tick schneller.

Der Anschlusstreffer von Rittersbach kommt zu spät

Neuss mühte sich nach Kräften, um noch einmal heranzukommen, biss sich an der starken Düsseldorfer Defensive jedoch ein ums andere Mal die Zähne aus. Drei Minuten vor Schluss wurde es noch einmal spannend. Nadine Ritterbach verkürzte auf 2:3, so dass die Schwarz-Weißen wieder auf einen Punktgewinn hofften. Schütze schob jedoch zum 4:2 für den DHC ein und machte damit in der 60. Minute alles klar.

Um nicht noch im Liga-Schlussspurt in den Abstiegskampf zu geraten, musste Neuss gestern beim HC Essen punkten. Effektive zehn Minuten reichten dem HTC am Ende, um die Partie mit 5:2 (4:1) zu gewinnen.

Nach dem 0:1-Rückstand (11.) erzielten Theresa Laubenstein (12.) und Verena Würtz (14.) jeweils nach kurzen Ecken, Nadine Ritterbach (21.) sowie erneut Laubenstein nach einer Ecke (22.) die Tore zum 4:1-Pausenstand. Katja Plauk (34.) beseitigte letzte Zweifel (34.). „Wir hatten das Spiel eigentlich zu jeder Zeit unter Kontrolle“, so ein sehr zufriedener Simon Starck nach dem Spiel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer