Die Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss verpassen die Hallen-Play-Off Runde knapp.

wza_1500x1186_611971.jpeg
Ein Sieg gegen den HC Essen war für den HTC Schwarz-Weiß Neuss für die Play-Offs zu wenig.

Ein Sieg gegen den HC Essen war für den HTC Schwarz-Weiß Neuss für die Play-Offs zu wenig.

Wentz

Ein Sieg gegen den HC Essen war für den HTC Schwarz-Weiß Neuss für die Play-Offs zu wenig.

Neuss. "Wir können auf unsere Saison stolz sein. Wir haben das Ziel, das wir uns vor der Saison gesetzt haben, deutlich übertroffen. Wer hätte denn vor der Spielzeit mit uns gerechnet, wenn es um die Play-Off Teilnahme ging? Wir ja selber nicht einmal."

Darek Musialowski scheint nach dem Verpassen des Viertelfinals zur Deutschen Hallenhockey-Meisterschaft nicht einmal besonders enttäuscht. "Na ja, es wäre schon schön gewesen, vor allem wenn du in der gesamten Hallenrunde nur zwei Niederlagen kassierst. Uns haben halt die drei Unentschieden das Viertelfinale gekostet", ist sich Musialowski sicher und fährt fort, dass "es immer schwer ist, wenn man es nicht mehr selber in der Hand hat."

Dass die Damen des HTC Schwarz-Weiß Neuss es am letzten Spieltag der Saison nicht mehr aus eigener Kraft schaffen können, liegt an der Samstagspartie gegen den Düsseldorfer HC. "Da haben uns zehn schwache Minuten den möglichen Sieg gekostet", so der SWN-Coach. Die Neusserinnen kommen zwar von einem 1:5 noch mal auf 4:5 heran, "doch wenn man neun Ecken hat, dann muss man die Partie eigentlich gewinnen", so Musialowski.

Während die Neusserinnen ihren Kopf nicht aus der Schlinge ziehen können, gelingt dies dem direkten Konkurrenten um den zweiten Tabellenplatz hinter den bereits qualifizierten Düsseldorferinnen gleich zwei Mal an diesem Wochenende.

Die "Entfesselungskünstlerinnen" aus der Domstadt liegen am Samstag gegen Absteiger RTHC Leverkusen zur Pause beinahe sensationell mit 1:3 hinten, gewinnen die Partie aber noch hauchdünn mit 6:5. Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass das Torverhältnis für die Damen des HTC Schwarz-Weiß reichen wird, denn an einem höheren Sieg gegen den HC Essen zweifelt in Neuss niemand.

Und der Sonntag soll dies bestätigen. Die Neusserinnen gewinnen ihre Partie deutlich mit 8:3 (3:1), doch zur gleichen Zeit befreien sich die Kölnerinnen zum zweiten Mal an diesem Wochenende. 1:4 liegen die Damen des Neusser Ex-Trainers Markus Lonnes bei Spitzenreiter Düsseldorfer HC nach 31 Minuten zurück und alles sieht nach einer Play-Off Teilnahme der Quirinusstädterinnen aus.

Doch dann stellt die Mannschaft aus der Landeshauptstadt das Spielen ein, gibt den Rot-Weißen aus Köln immer mehr Freiräume, die diese zu nutzen wissen. Tor um Tor schießen die Kölnerinnen und nach 70 Minuten heißt es 7:4.

"Das war die wichtige Steigerung zum richtigen Zeitpunkt", freut sich Lonnes nach "der besten Halbzeit unserer Saison, kann aber auch mit seinem ehemaligen Verein mitfühlen: "Im Sommer haben wir den erstliga-Aufstieg um ein Tor verpasst und nun sind sie knapp an den Play-Offs gescheitert. Das ist schon hart."

Das Samstagsspiel: HTC Schwarz-Wweiss Neuss - Düsseldorfer HC 4:5 (1:5) 

Am Ende fehlt dem HTC Schwarz-Weiß Neuss ein Sieg zum Erreichen der Play-Offs. Diesen hat das Team von Trainer Darek Musialowski am Samstag gegen Tabellenführer Düsseldorfer HC auf dem Schläger, doch zehn schwache Minuten in der ersten Halbzeit machen am Ende alles zu nichte.

Etwa 300 Zuschauer feuern den Gastgeber lautstark in der Jahnhalle an. Mit der Unterstützung der Fans beginnt Neuss auch offensiv und erfolgreich. Theresa Laubenstein sorgt mit ihrem Tor zum 1:0 in der 7. Minute für Jubel auf der Tribüne, der aber schnell verstummt, da Nora Giese nur eine Minute später den Ausgleich erzielt.

Jetzt übernimmt Düsseldorf die Kontrolle über das Spiel und zieht durch ein Tor von Jennifer Pütz (12.) und zwei Treffer von Janine Beermann (14. und 25.) auf 4:1 davon. Für das 5:1 und damit eine komfortable Halbzeitführung sorgt Anna Schmidtlein in der Schlussminute der ersten Halbzeit.

Neuss hat zwar auch gute Chancen, doch die DHC-Abwehr und eine starke Torfrau Nina Baumeister verhindern einen weiteren Gegentreffer. Nach dem Seitenwechsel scheinen die Gäste ihre Konzentration in der Kabine gelassen zu haben und Neuss kämpft sich auf 4:5 heran. Luisa Steindor (KE,38.), Leonie Geyer (46.) und Theresa Laubenstein (58.) verkürzen auf 4:5.

Durch eine erfolgreiche Strafecke in der Schlussminute könnte sich Neuss für sein aufopferungsvolles Spiel noch belohnen, doch Nina Baumeister parierte den letzten Schuss der Partie und Düsseldorf geht als Sieger vom Feld.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer