Die Herren siegen gegen Rumeln 32:26. Die Damen warten nach 24:28 gegen Aldekerk weiter auf Zählbares.

Lank. So kann es weitergehen mit den Herren des TuS Treudeutsch Lank, die auch ihr zweites Saisonspiel in der Verbandsliga gegen die HSG Rumeln-Kaldenhausen mit 32:26 gewonnen haben und mit 4:0 Punkten hinter Lürrip nun auf Rang zwei liegen. "Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Es war ein lange Zeit enges Spiel, in dem wir aber nie hektisch geworden sind und letztlich verdient die zwei Punkte gewonnen haben", zieht Trainer Jürgen Hampel ein durchweg positives Fazit.

Die Lanker führten über die gesamte Spielzeit hinweg, jedoch war der Abstand selten größer als zwei Tore. Nachdem die Hausherren sich zur Halbzeit auf 15:11 absetzen konnten, hofften die Zuschauer in der Forstenberg-Halle schon auf eine Vorentscheidung. Doch die Gäste kamen zehn Minuten nach dem Seitenwechsel wieder auf zwei Punkte heran. Erst in der Schlussphase gelang es den Lankern, sich entscheidend abzusetzen. Neben Keeper Stephan Schlippes, der sogar ein Tor warf, lobte Hampel besonders Philipp Menkenhagen (11/2) und Kreisläufer Jan Verholen (6) im Angriff.

Die Lanker Damen warten in der Oberliga dagegen weiterhin auf den ersten Punktgewinn. Wie schon in der Vorwoche in Gräfrath brach der Aufsteiger gegen den TV Aldekerk in der Schlussphase ein. Zur Halbzeit hatten die Lankerinnen sogar mit 13:10 geführt. Mitte des zweiten Durchgangs stand es dann plötzlich 18:18, am Ende gewann Aldekerk mit 28:24 - nicht zuletzt, weil der Gastgeber nach dem Seitenwechsel allein sieben Zeitstrafen absitzen musste und die Chancenverwertung mit zunehmender Spieldauer immer schlechter wurde.

"Das war über weite Strecken wieder ein gutes Spiel meiner Mannschaft, die toll gekämpft hat. Die vielen Verletzen können wir aber auf Dauer einfach nicht kompensieren", so Trainer Bister, der weiterhin hoffnungsvoll bleibt. Die besten Torschützen waren Alexandra Wulff (8) und Birte Pitzen (6).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer