Korschenbroich besiegt Gladbeck in einem eher schwachen Spiel mit 32:28.

wza_1202x1500_482458.jpeg
Roland Mainka lieferte im Tor der Korschenbroicher eine seiner besten Leistungen ab.

Roland Mainka lieferte im Tor der Korschenbroicher eine seiner besten Leistungen ab.

Käufer

Roland Mainka lieferte im Tor der Korschenbroicher eine seiner besten Leistungen ab.

Korschenbroich. Mit dem 32:28 (15:14) gegen den VfL Gladbeck hat der TV Korschenbroich am 27.Spieltag der Regionalliga seinen 27. Sieg gefeiert. In der insgesamt schwachen Partie verdienten sich die Torhüter die Bestnoten.

Beim bereits als Westdeutscher Meister und Zweitliga-Rückkehrer feststehenden TVK zeigte Roland Mainka, der ab der 25. Minute für Marcel Leclaire den Job zwischen den Pfosten übernahm, eine starke Vorstellung und wurde von Trainer Khalid Khan als bester Akteur der Gastgeber hervorgehoben.

Noch übertroffen wurde er allerdings durch Tobias Kokott. Der Keeper, der im vergangenen Sommer von Korschenbroich zu seinem Stammverein Gladbeck zurückgekehrt war, zeigte gegen seine früheren Mitspieler mit 25 Paraden seine Extraklasse.

"Er hat den VfL heute im Alleingang im Spiel gehalten", lobte TVK-Kapitän David Breuer den Gladbecker Schlussmann. Dadurch gestalteten die Gäste bis zum 21:22 in der 46. Minute die Begegnung offen, ehe sich der TVK in der Endphase mit seinem Tempospiel über 28:23 (52.) und 32:25 (56.) entscheidend absetzen konnte.

David Breuer erzielte das 1000. Tor für den TVK

"Wir hatten uns keine Siegchance ausgerechnet", gestand VfL-Trainer Siegbert Busch, "aber wir hatten uns vorgenommen, mit höchstens fünf Toren gegen die Über-Mannschaft dieser Saison zu verlieren. Das ist uns vor allem dank Tobias gelungen."

Mainka, Leclaire - Deppisch, Esser (n.e.), David Breuer (9/1), Simon Breuer (9), Görden (2), Markus Breuer, Marquardt (5), Bath (n.e.), Ilper (4), Mosemann (2), Rommelfanger (1)

Vor 800 Zuschauern in der Krefelder Glockenspitzhalle erzielte Top-Torjäger David Breuer in der 6. Minute das 1000. Saisontor für Korschenbroich. Der Linkshänder, der genau wie sein Bruder Simon insgesamt neun Treffer markierte, traf dabei zum zwischenzeitlichen 4:3.

"Hauptsache gewonnen, das war eines dieser undankbaren Spiele, welches man am besten schnell vergisst", analysierte der ältere der Breuer-Brüder.

TVK-Coach Khan gab zu, dass seine Mannschaft "eines unserer schlechtesten Spiele in dieser Saison abgeliefert" habe. "Die Verantwortung dafür nehme ich auf meine Kappe", sagte der Coach, der hofft, dass sich seine Schützlinge in den drei noch verbliebenen Spielen "besser, konzentrierter und mit mehr Biss als heute" präsentieren. "Sonst wird das nichts mit der Zu-Null-Bilanz am Ende."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer