Titelkandidat gegen graues Mittelfeld: Die Partie zwischen dem TSV Dormagen II und dem TV Korschenbroich bietet Gegensätze und dennoch einige Parallelen.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen TSV und TVK im Dormagener Sportcenter fand noch in der 2. Bundesliga statt.
Das letzte Aufeinandertreffen zwischen TSV und TVK im Dormagener Sportcenter fand noch in der 2. Bundesliga statt.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen TSV und TVK im Dormagener Sportcenter fand noch in der 2. Bundesliga statt.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen TSV und TVK im Dormagener Sportcenter fand noch in der 2. Bundesliga statt.

Rhein-Kreis Neuss. Die Tabellenkonstellation alleine verspricht noch keine spannende Partie, doch Roland Mainka, Torhüter des TV Korschenbroich ist sich sicher: "Die Zuschauer werden ein sehr attraktives Handballspiel sehen."

Am Samstag, 19.30 Uhr (TSV Sportcenter, Dormagen), tritt der verlustpunktfreie Spitzenreiter beim TSV Bayer Dormagen II an. Dormagen rangiert derzeit auf Rang zwölf im grauen Mittelfeld der Regionalliga-West. Für TVK-Keeper Mainka ist es allerdings nicht nur wegen der Derby-Stimmung eine ganz besondere Partie: Der 23-Jährige stand bereits in der Bundesliga-Mannschaft der Dormagener, kam aber vor allem im Reserveteam zum Einsatz.

"Ich freue mich. Ich habe eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit dort gehabt und weiterhin Kontakt zu der Mannschaft", sagte Mainka. Zudem sieht der zwei-Meter-Schlussmann zwischen den Gegnern Parallelen, jedoch auf unterschiedlichem Niveau: "Es gibt viele Parallelen zwischen beiden Mannschaften. Hüben wie drüben wird attraktiver Tempo-Handball gepflegt."

Bereits im Hinspiel hatte Dormagen dem TVK über weite Strecken zu schaffen gemacht. Doch die überlegene Physis sicherte Korschenbroich letztlich den Sieg. Ähnlich wie derzeit der TVK die Regionalliga dominiert, waren die Dormagener im vergangenen Jahr in der Oberliga das Maß aller Dinge.

Doch in dieser Saison ist Konstanz beim TSV ein Fremdwort. Aus den vergangenen zehn Partien holten die "Jungen Wilden" nur fünf Siege. Zuletzt gab es eine 40:28-Schlappe bei LIT Nordhemmern-Mindenerwald. "Diese Einstellung in der Abwehr reicht nicht. Wenn wir gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte gewinnen wollen, müssen wir unsere Möglichkeiten voll ausschöpfen", sagt Co-Trainer Robert Teichert und fordert am Samstagabend vollen Einsatz von seinem Team.

Neben Roland Mainka stehen noch viele ehemalige Dormagener in den Reihen des TV Korschenbroich. Torhüter Marcel Leclaire, David Breuer, Yörn Ilper und Coach Khalid Khan waren allesamt bereits beim Bundesligisten beschäftigt. "Uns verbindet mit dem TSV ziemlich viel und die Beziehungen sind gut", erklärt Khan vor dem Lokalderby, bei dem die Freundschaft jedoch ruht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer