Bösinghoven gibt 2:1-Führung noch aus der Hand und verliert gegen die Düsseldorfer mit 2:4.

Fussball
Florian Witte (l.) erzielte die überraschende Führung für den TuS.

Florian Witte (l.) erzielte die überraschende Führung für den TuS.

Bischof

Florian Witte (l.) erzielte die überraschende Führung für den TuS.

Bösinghoven. Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass der TuS Bösinghoven ausgerechnet gegen Turu Düsseldorf, Tabellenzweiter der Oberliga, etwas holen würde. Nach 52 Minuten sah es am Sonntag aber ganz danach aus, als ob die Gastgeber den Platz als Gewinner verlassen sollten. Da führten die Bösinghovener nach einem verwandelten Elfmeter von Aleksandar Pranjes nämlich mit 2:1. Besser noch: Turu-Verteidiger Bernd Willems hatte nach einem Foul an Bekim Kastrati im Strafraum zuvor Rot gesehen. Doch mit einem Mann mehr auf dem Platz gab der TuS das Spiel noch aus der Hand und verlor am Ende mit 2:4.

Turu macht das Spiel, der TuS erzielt das Tor

Florian Witte hatte die Hausherren nach 17 Minuten aus spitzem Winkel in Führung gebracht, nachdem die Düsseldorfer zuvor eigentlich die klar tonangebende Mannschaft waren. Die von Stefan Galster umsichtig organisierte Abwehr des TuS ließ allerdings wenig zu. Bis zur 35. Minute hielt der Vorsprung, dann staubte Miguel Lopez-Torres zum Ausgleich ab, nachdem es den Bösinghovenern mehrfach nicht gelang, den Ball nach einem Freistoß aus der Gefahrenzone zu befördern.

Nach dem Seitenwechsel hatte Aleksandar Pranjes das 2:1 auf dem Fuß: Zwei Gegenspieler machte der Bösinghovener im 16er nass, doch sein Schuss landete Millimeter neben dem Pfosten. 120 Sekunden später traf Pranjes aus elf Metern besser. Aber die Führung war nur vier Minuten von Bestand, dann bekam Turu nach einem Foul von Manuel Lemke einen Strafstoß zugesprochen, den Sebastian Schweers sicher verwandelte.

Dass die Turu individuell offensichtlich doch ein Klasse besser besetzt ist, war in der letzten Viertelstunde zu sehen. Zunächst ließ Maximilian Dammer die komplette Bösinghovener Abwehr ganz alt aussehen und vollstreckte zum 2:1 (75.). Und als die Bösinghovener hinten aufmachten, ließen sich Galster und TuS-Keeper Oliver Seibert von Nikola Aleksic übertölpeln, der fünf Minuten vor dem Abpfiff für die Entscheidung sorgte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer