Osterath unterliegt der TG Neuss unglücklich mit 80:81 in der Verlängerung.

Stacy Roshon ist durch den Neuzugang ihrer Landsfrau Ember Nasby jetzt im Spiel des OTV nicht mehr so auf sich allein gestellt.
Stacy Roshon ist durch den Neuzugang ihrer Landsfrau Ember Nasby jetzt im Spiel des OTV nicht mehr so auf sich allein gestellt.

Stacy Roshon ist durch den Neuzugang ihrer Landsfrau Ember Nasby jetzt im Spiel des OTV nicht mehr so auf sich allein gestellt.

Ingel

Stacy Roshon ist durch den Neuzugang ihrer Landsfrau Ember Nasby jetzt im Spiel des OTV nicht mehr so auf sich allein gestellt.

Osterath. "Das war äußerst unglücklich und extrem schade. Dieses Spiel hätten wir eigentlich gewinnen müssen", war Benjamin Simon, Trainer des Regionalligisten Osterather TV, untröstlich nach der denkbar knappen 80:81-Niederlage gegen den Spitzenreiter TG Neuss.

Die Osteratherinnen hatten vor heimischem Publikum eigentlich immer geführt, lagen auch im letzten Viertel mit elf Punkten vorne und sahen bereits wie der sichere Sieger aus. Doch es folgte einmal mehr der befürchtete Einbruch beim OTV, so dass der Gast zum Ende noch egalisieren konnte.

Auch in der Verlängerung ging Osterath zunächst mit 75:71 in Führung, aber der verletzungsbedingte Ausfall von Svenja Heister wirkte sich wie ein Schock aus. "Plötzlich schlichen sich Konzentrationsfehler, Fehlpässe und vollkommen unnötige Ballverluste ein", so Simon. Und als der letzte Wurf eben nicht die erhofften drei, sondern nur zwei Punkte einbrachte, war die Partie verloren.

Dass der Osterather TV überhaupt derart gut mithalten konnte, war nicht zuletzt auf eine kurzfristig zustande gekommen Neuverpflichtung zurückzuführen. Ember Nasby fand über Alaska und Hawaii den Weg nach Hagen, wo sie aber im Streit schied. In Osterath sammelt die Amerikanerin nun Spielpraxis, "sie hat zugesagt, uns bis zum Saisonende zu helfen", freut sich der Coach.

"Ember war vom Gegner nicht aufzuhalten", war letztlich auch Simon von der Stärke seiner neuen Spielerin überrascht, die es am Ende auf 30 Punkt gebracht hatte und so die zweite Amerikanerin im OTV-Dress, Stacy Roshon (21), deutlich zu entlasten wusste.

Jetzt darf man in Osterath davon ausgehen, dass es gegen leichtere Kontrahenten auch wieder zu Punkten langt, so dass der Tabellenletzte in der Endabrechnung der 3.Liga doch noch das rettende Ufer erreicht. "Nur, wir müssen langsam mal damit anfangen", seufzt Simon.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer