Wegen Bauarbeiten verkehren RE 6, RE 7 und S 11 bis zum 16. März nicht auf der Strecke Neuss – Dormagen – Köln.

„Schienenersatzverkehr“ lautet der Hinweis an den Bussen, die Bahnpendler aus Dormagen zu den Bahnhöfen in Köln und Neuss bringen.
„Schienenersatzverkehr“ lautet der Hinweis an den Bussen, die Bahnpendler aus Dormagen zu den Bahnhöfen in Köln und Neuss bringen.

„Schienenersatzverkehr“ lautet der Hinweis an den Bussen, die Bahnpendler aus Dormagen zu den Bahnhöfen in Köln und Neuss bringen.

Anja Tinter

„Schienenersatzverkehr“ lautet der Hinweis an den Bussen, die Bahnpendler aus Dormagen zu den Bahnhöfen in Köln und Neuss bringen.

Dormagen. Das miese Wetter in den letzten Tagen passt zur Laune vieler Dormagener Fahrgäste, die derzeit mit der Bahn zu ihrer Arbeitsstätte oder zum Einkaufen nach Köln oder Neuss kommen wollen. Denn ihnen wird einiges an Nervenstärke und Duldsamkeit abverlangt – und das noch mindestens bis einschließlich 16. März. Von Dormagen in die Domstadt geht es in diesem Zeitraum nur mit dem Bus – oder mit einem eigenen fahrbaren Untersatz. Die Strecke von Neuss über Dormagen bis Köln/Hauptbahnhof ist in beide Richtungen gesperrt.

Der Grund: Die Netz AG der Deutschen Bahn lässt neue Gleise verlegen und errichtet Schallschutzwände. Die Regionalexpress-Linien 7 (betreibt das Verkehrsunternehmen National Express) und 6 sowie die S-Bahnlinie 11 (beide Deutsche Bahn Regio NRW) steuern Dormagen folglich nicht an. Schon in den vergangenen Wochen war der Zugverkehr mehrfach unterbrochen worden – aber nur an den Wochenenden und nicht über einen so langen Zeitraum.

Ein Zeitverlust ist für die Fahrgäste unvermeidlich

Die Konsequenzen sind für viele Passagiere ärgerlich, trotz der Ersatzbusse, die das Verkehrsunternehmen National Express auf dem betroffenen Streckenabschnitt einsetzt. Vor allem ein Zeitverlust ist fast unvermeidlich. Eine Dormagenerin berichtete, dass ihre Tochter bis zur Vogelsanger Straße im Kölner Stadtteil Ehrenfeld anderthalb Stunden gebraucht habe. Zu allem Überfluss sei auch noch einer der Ersatzbusse ausgefallen, weil dieser auf der Autobahn im Stau gesteckt habe.

Die Ersatzbusse verkehren eigentlich im 60-Minuten-Takt, „wie sonst auch der RE 7“, sagt National-Express-Sprecher Daniel Prüfer. Abfahrtszeiten von Dormagen nach Köln: ab 5.28 Uhr stündlich bis einschließlich 23.28 Uhr, zudem um 0.24 Uhr. In Richtung Neuss verkehren die von National Express eingesetzten Ersatzbusse ebenfalls ab 5.28 Uhr stündlich, allerdings bis einschließlich 0.28 Uhr. Auch die Stationen seien dieselben wie beim RE 7, also Neuss/Hauptbahnhof, Bahnhof Dormagen, Köln-Hauptbahnhof, informiert Prüfer.

National Express weist allerdings darauf hin, dass die Haltestellen des sogenannten Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen. Die Ersatzhaltestellen sind mit dem Hinweis „Ersatzverkehr“ ausgewiesen. Am Dormagener Bahnhof machen Aushänge und Aufsteller die Passagiere auf die Sonder-Situation aufmerksam.

Wer Bus und Fahrrad kombiniert, sollte wissen, dass eine Fahrradmitnahme in den Bussen laut National Express nur eingeschränkt möglich ist. Bei den Ersatzbussen handele es sich aber um rollstuhlgeeignete Niederflurbusse, die von Menschen mit Handicap genutzt werden könnten. Beim Einstieg sind keine Barrieren in Form von Stufen oder größeren Abständen zu überwinden. Weitere Informationen und Details zum Fahrplan gibt es unter der Service-Hotline Tel. 0221/13999444 oder im Internet.

www.nationalexpress.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer