Weiter optimistische Aussichten. Nur noch 37 Prozent der Betriebe (Januar: 47 Prozent) betrachten die Entwicklung der Inlandsnachfrage als Risiko.

Rhein-Kreis Neuss. Weiterhin gute Nachrichten aus dem Wirtschaftsraum: „Das Stimmungshoch der regionalen Wirtschaft bleibt ungetrübt. Die Unternehmen schätzen ihre Lage noch besser ein als zu Jahresbeginn. Die Erwartungen bleiben optimistisch.“ So beschreibt Dieter Porschen, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, das Ergebnis der aktuellen Blitzumfrage zur Konjunktur.

Weder die Ereignisse in Japan noch die politischen Krisen in Nordafrika und auf der Arabischen Halbinsel hätten der regionalen Wirtschaft ihre Zuversicht genommen.

Fast jeder zweite Betrieb berichtet über eine gute Geschäftslage und weniger als jeder zehnte über eine schlechte. Neben der Industrie zeigen sich Baugewerbe und Großhandel optimistisch.

Nur noch 37 Prozent der Betriebe (Januar: 47 Prozent) betrachten die Entwicklung der Inlandsnachfrage als Risiko. Zunehmende Sorge hingegen bereitet der Wirtschaft die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise. 75 Prozent der Industriebetriebe, 70 Prozent der Großhändler und zwei Drittel aller Bauunternehmen sehen darin ein Konjunkturrisiko.

„Das muss ein deutliches Zeichen an die Politik sein, die Energiekosten auch langfristig möglichst gering und wettbewerbsfähig zu halten“, betont Porschen.

Dennoch erwarten rund 40 Prozent der Unternehmen eine weitere Verbesserung ihrer Geschäftslage, mehr als jeder zweite rechnet mit einer konstant guten Entwicklung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer