Niedrige Außentemperaturen bieten günstige Voraussetzungen, um Energie-Lecks zu finden.

Immobilien
Die Wärmebilder werden mit einer speziellen Infrarotkamera aufgenommen.

Die Wärmebilder werden mit einer speziellen Infrarotkamera aufgenommen.

Archiv

Die Wärmebilder werden mit einer speziellen Infrarotkamera aufgenommen.

Neuss. Sie leuchten rot: einfach verglaste Fenster, ungedämmte Dachgauben, Heizkörper-Nischen oder Rollladenkästen. Anhand eines Wärmebildes können energetische Schwachstellen am Haus auf Anhieb erkannt werden.

Die Verbraucherzentrale NRW macht allen Neusser Immobilienbesitzern das Angebot, ihre Immobilie zu einer Wärmebilduntersuchung mit anschließender Energieberatung anzumelden. „So können Fachleute energetische Schwachstellen von Gebäuden aufdecken.

Energie-Lecks, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind, werden auf den Infrarotaufnahmen farblich rot dargestellt. An welchen Stellen die Heizwärme das Haus verlässt, lässt sich dann leicht beantworten“, erklärt Norbert Plaga, Leiter des European Energy Award Projektes der Quirinusstadt. Die aktuell niedrigen Außentemperaturen bieten ideale Bedingungen für diese Aktion.

Eine Analyse ist für die Modernisierung erforderlich

„Wer noch nicht weiß, wo er mit der Sanierung seines Altbaus am besten beginnen soll, dem können diese Aufnahmen Ansätze für die Planung einer zielgerichteten Modernisierung geben“, sagt Plaga.

Der Vorteil dieser Sonderaktion ist, dass in jedem Fall ein Energie-Experte die zuvor angefertigten Wärmebilder analysiert und mit den Verbrauchern vor Ort bespricht. Die Auswertung der Bilder erfordert ein hohes Maß an Fachwissen und Erfahrung. Zudem wird der Experte beim 90-minütigen Beratungstermin auf Wunsch noch einmal durch das Gebäude gehen und über Schwachstellen sowie sinnvolle Modernisierungs- und Fördermöglichkeiten informieren. Sämtliche Ergebnisse werden dokumentiert und den Teilnehmern in einer Informationsmappe zur Verfügung gestellt. Die Aktion, Thermografie plus Energieberatung, kostet 179 Euro.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Interessierte Bürger können Anmeldeunterlagen und Infos unter 2 0 21 31/90 65 31 oder per E-Mail an eea@stadt.neuss.de anfordern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer