Eigentümer von Grundstücken in Vorst, Driesch und Holzbüttgen erhalten nach Karneval Post. Die Büttger hatten Klärungsbedarf.

Die Zuleitung zu den Abwasserkanälen wird neu festgelegt.
Die Zuleitung zu den Abwasserkanälen wird neu festgelegt.

Die Zuleitung zu den Abwasserkanälen wird neu festgelegt.

Archiv

Die Zuleitung zu den Abwasserkanälen wird neu festgelegt.

Kaarst. Mitte Januar hat die Stadtverwaltung rund 6000 Fragebögen an die Büttger versandt. Denn wie berichtet werden die Abwassergebühren derzeit neu berechnet. Das Oberverwaltungsgericht hatte die Praxis in Kaarst als ungerecht gerügt. Bisher wurden Eigentümern großer Grundstücke die Gebühren für das Abwasser bislang wie Mietern in kleinen Wohnungen lediglich über den Frischwasserverbrauch berechnet. Das soll sich künftig ändern und nach der tatsächlichen Fläche richten.

"Zurzeit melden sich im Durchschnitt täglich 20 Bürger, die Fragen zu den Briefen, zur Berechnung der Grundstücksfläche haben oder Beratung benötigen", sagt Jan Opial, Bereichsleiter Tiefbau. Die Fragen seien sehr unterschiedlich und individuell aufs Grundstück bezogen. "Wir haben mit Hilfe der Stadtwerke Luftaufnahmen angefertigt.

Da ließ sich nicht immer gleich ermitteln, ob beispielsweise ein Weg im Garten ans Kanalnetz angeschlossen ist oder nicht." Und im Nachhinein müssten die Daten auf ihre Ungenauigkeit überprüft werden. "Melden sich die Bürger nicht, gehen wir davon aus, dass sie unsere Berechnung akzeptieren", sagt Opial.

Das Technische Rathaus könne die Anfragen problemlos bewältigen, nimmt sich auch Zeit für Hausbesuche. "Es hat sich ausgezahlt, dass wir die Schreiben nicht sofort für das gesamte Stadtgebiet versendet haben", erläutert Opial.

Nach Karneval erhalten die Hauseigentümer in Driesch, Vorst und Holzbüttgen Post aus dem Technischen Rathaus. Sind die Erfassungsbögen abgearbeitet und die Fragen der Bürger beantwortet, geht es in die letzte Runde und die Kaarster sind an der Reihe.

Insgesamt werden 12.000 Briefe verschickt. Die Erfassung der Flächen soll im Mai abgeschlossen sein. "Im Sommer könnte dann die neue Satzung stehen", sagt Opial. Die Bescheide für 2008 und 2009 würden dann im Herbst verschickt.

Die Stadt hat eine Hotline unter 2 02131/ 987 913 eingerichtet, auch erstmals ein Internet-Blog, das aber nicht genutzt wird.

abwasser@kaarst.de

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer