Handball: Nach dem 37:21 gegen den TuS Volmetal lebt der Traum vom Aufstieg.

Handball: Nach dem 37:21 gegen den TuS Volmetal lebt der Traum vom Aufstieg.
Dormagens Junioren-Nationalspieler Eloy Morante Maldonado (l.) droht eine längere Pause.

Dormagens Junioren-Nationalspieler Eloy Morante Maldonado (l.) droht eine längere Pause.

Zaunbrecher

Dormagens Junioren-Nationalspieler Eloy Morante Maldonado (l.) droht eine längere Pause.

Dormagen/Korschenbroich. Dem TSV Bayer Dormagen fehlt noch ein Sieg aus den restlichen drei Spielen, um die Saison als Vizemeister in der Dritten Handball-Liga West zu beenden. Zum eigenen, nie gefährdeten 37:21 (19:9)-Erfolg gegen TuS Volmetal gesellte sich die 28:30-Niederlage des Leichlinger TV gegen Meister TuS Ferndorf. Beides zusammen beschert den Dormagenern fünf Punkte Vorsprung auf die Blütenstädter, so dass sie bereits am Freitag mit einem Sieg beim Lokalrivalen Longericher SC die Vizemeisterschaft perfekt machen können.

Damit wäre die Rückkehr in Liga zwei nach wie vor in Reichweite. Denn weil die SG Nußloch mit einer 22:31-Niederlage in Heilbronn ihre letzte Chance auf den Meistertitel in der Dritten Liga Süd verspielte, steht fest, dass Bayer als Vizemeister in einer Relegation auf jeden Fall um den Zweitliga-Aufstieg kämpfen würde, voraussichtlich in Hin- und Rückspiel (12./19. Mai) gegen Nord-Vizemeister TSV Altenholz.

Rechte Freude wollte darüber beim TSV jedoch nicht aufkommen. Schuld daran ist die noch nicht genau diagnostizierte Verletzung, die sich Junioren-Nationalspieler Eloy Morante Maldonado in der Schlussphase der Partie gegen Volmetal zuzog. „Muskelriss im hinteren Oberschenkel“, befürchtet Trainer Ulli Kriebel, „ein längerer Ausfall würde uns hart treffen.“ Denn der 20-Jährige ist nicht nur in der Schaltzentrale im Rückraum schwer zu ersetzen, sondern auch auf der derzeit vakanten Position auf Linksaußen.

Besonders bitter: Morante Maldonado hatte sich nach einer ähnlichen Verletzung gerade wieder zu alter Form zurückgekämpft und sollte übernächste Woche zum Lehrgang der U21-Nationalmannschaft nach Warendorf reisen.

Im vorletzten Heimspiel der Saison präsentierte sich der TV Korschenbroich noch einmal von seiner besten Seite und erkämpfte sich ein 24:24 (11:12) gegen die HSG Handball Lemgo II. Obwohl der TVK bereits als Absteiger feststeht, zeigte die Mannschaft von Ronny Rogawska eine starken Leistung. Die Korschenbroicher feierten den Punktgewinn mit ihren treuen Fans. „Wir haben uns immer wieder zurückgekämpft und uns das Remis redlich verdient“, sagte Rogawska.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer