Die Polizei hat inzwischen mehrere Messer sichergestellt.

Neuss. Nach der Schlägerei zwischen rund 25 Personen an der Hafenstraße in der Nacht zu vergangenem Samstag ist die Polizei zu neuen Erkenntnissen gekommen. Wie Sprecherin Diane Drawe mitteilte, richten sich die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aktuell gegen drei Tatverdächtige, die nicht aus Neuss stammen. Hintergrund der Streitigkeiten sei eine beendete Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewesen, beide Personen sollen aus Großfamilien stammen. Nach der Trennung sei es zu Wortgefechten und Beleidigungen gekommen, die schließlich in der gewaltsamen Auseinandersetzung an der Ecke Hafenstraße/Bleichstraße mündeten.

Die Ermittler haben inzwischen mehrere Messer sichergestellt. Objektive Anhaltspunkte für eine Schussabgabe lägen jedoch nicht vor. Die Ermittlungsarbeiten der Polizei dauern an. Bei der Auseinandersetzung, bei der laut Zeugenaussagen auch Schüsse von einem Mann mit nacktem Oberkörper abgefeuert wurden, waren drei Männer im Alter von 16, 23 und 43 Jahren verletzt worden. Zwei davon wurden wegen Schnitt- beziehungsweise Stichverletzungen zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Die beiden Männer kommen laut Polizei aus Wuppertal. Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass die Beamten mit einem größeren Aufgebot an der Hafenstraße anrücken mussten. Erst am 3. April war es vor einem Wettbüro zu einer Schießerei gekommen. Dabei wurde ein 39 Jahre alter Mann mit Wohnsitz in Neuss schwer verletzt. Später erklärte die Polizei, dass Geld Hintergrund der Auseinandersetzung war.

Auch im sozialen Netzwerk Facebook entbrannte nach dem Vorfall an der Hafenstraße eine hitzige Debatte um die Situation in dem Bereich. So berichteten Anwohner, dass die Kriminalität dort spürbar zugenommen habe. jasi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer