Die Technischen Betriebe sparen Energiekosten durch Blockheizkraftwerk.

Dormagen. Strom aus Klärgas - eine umweltfreundliche und rentable Innovation für die Technischen Betriebe Dormagen (TBD). Seit 2005/2006 betreibt das städtische Tochterunternehmen auf seiner Kläranlage in Rheinfeld ein Blockheizkraftwerk mit Gas. Vorher wurde das in zwei Behältern gesammelte Klärgas dort nur genutzt, um die Faultürme und das Betriebsgebäude zu beheizen.

"Vor allem im Sommer mussten wir das Gas oft ungenutzt abfackeln", erläutert TBD-Leiter Gottfried Koch. Jetzt stehen auf der Kläranlage zwei Gasmotoren, die Generatoren zur Stromerzeugung antreiben. Die anfallende Abwärme wird dabei weiterhin zum Heizen genutzt.

In den Bau des Blockheizkraftwerkes investierten die TBD rund 600 000 Euro. Koch: "Was die Wirtschaftlichkeit der Anlage angeht, hatten wir anfangs nur vorsichtig mit einer schwarzen Null kalkuliert." Inzwischen stellte sich heraus, dass die Klärgasnutzung weitaus einträglicher ist.

Allein im Jahr 2007 lieferte das Blockheizkraftwerk rund 1,4 Millionen Kilowatt Strom. Dies deckte mehr als ein Drittel des gesamten Verbrauchs auf der Kläranlage. Für die TBD ergab sich dadurch bei den Energiekosten eine Einsparung von rund 161 000 Euro. "Damit wird sich das Blockheizkraftwerk in weniger als vier Jahren für uns amortisieren", freut sich Stadtkämmerer Ulrich Cyprian als Vorsitzender des TBD-Verwaltungsrates.

Mit einem erforderlichen Austausch der Gasmotoren rechnet das Unternehmen erst nach Ablauf von zehn Jahren. Fazit: ein profitabler Beitrag zum Klimaschutz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer