Handball-Zweitligist bezwingt GWD Minden II mit 30:27.

NHV-Kreisläufer Philip Schneider (am Ball) erzielte fünf Treffer beim 30:27-Erfolg gegen Minden.
NHV-Kreisläufer Philip Schneider (am Ball) erzielte fünf Treffer beim 30:27-Erfolg gegen Minden.

NHV-Kreisläufer Philip Schneider (am Ball) erzielte fünf Treffer beim 30:27-Erfolg gegen Minden.

Woitschützke

NHV-Kreisläufer Philip Schneider (am Ball) erzielte fünf Treffer beim 30:27-Erfolg gegen Minden.

Neuss. Dem Neusser HV ist in der Dritten Handball-Liga die Revanche für die 23:24-Hinspielniederlage gegen die Reserve des TSV GWD Minden gelungen. Vor heimischem Publikum gewann das Team von Trainer Ceven Klatt mit 30:27 (13:14). Für den neuen Coach war es der erste Heimsieg und insgesamt der dritte Erfolg im vierten Spiel.

„Ich bin mehr als zufrieden. Wir haben die Räume eng gehalten und Minden so im Tempo beschränkt“, war Klatt erleichtert. Mindens Trainer Markus Ernst gestand: „Wir haben nicht das gezeigt, was wir können. Wir sind zu oft ins eins gegen eins gegangen und haben zu viele Bälle verworfen“, sagte Ernst und lobte seinen Neusser Trainerkollegen: „Ceven bringt Neuss in die richtige Richtung.“

„Wir haben die Räume eng gehalten und Minden so im Tempo beschränkt.“

Ceven Klatt, Trainer des Neusser HV

Von Beginn an gestaltete sich eine ausgeglichene Begegnung. Keines der Teams konnte sich absetzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hätte der NHV mit einem Vorsprung in die Pause gehen können, doch zwei Minuten in Überzahl nutzten die Neusser nicht aus. Stattdessen sicherten sich die Gäste eine 14:13-Führung.

Bis zur 43. Minute (21:21) lief das Match weiterhin ausgeglichen. Beide Teams gaben sich kaum Räume – bis Klatt eine entscheidende taktische Umstellung vornahm. „Wir hatten uns die Option offengehalten, Kunisch in Manndeckung zu nehmen, und haben ihn so aus dem Spiel genommen“, erklärte der NHV-Trainer. Mindens Kreisläufer Christopher Kunisch, der bis dahin sechs Mal getroffen hatte, kam nur noch zu einem weiteren Treffer.

Neben der guten Defensivarbeit sorgte der Neusser Torwart für den nötigen Rückhalt: Mikkel Moldrup erwischte einen guten Tag und parierte mehrere Bälle in Folge. Eingeleitet von einem schönen Treffer von Felix Handschke, der – angegangen von einem Gegenspieler – per Rückhandwurf aus spitzem Winkeln den Ball im Tor unterbrachte, zogen die Neusser auf 25:21 davon und bauten den Vorsprung auf sechs Tore (29:23) aus.

Am Ende drehte Felix Handschke auf

Auch dank Handschke, der in der Schlussphase alle seine vier Torerfolge feierte. „Ich wusste, dass Minden in der zweiten Halbzeit aufmachen muss, deshalb habe ich Felix bis dahin geschont. Er kann die Räume sehr gut nutzen“, erklärte Klatt. Am Ende fand Minden nicht mehr entscheidend den Anschluss, so dass sich der Neusser HV für eine starke Leistung mit einem 30:27-Sieg belohnte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer